Solidarität mit Rojava! Kein Fußbreit dem Faschismus!

Protest gegen den angekündigten Aufmarsch der türkisch-nationalistischen und islamistischen Rechten in Kassel am Samstag, 19. Oktober 2019

Aufruf des Bündnisses gegen den türkisch-faschistischen Aufmarsch in Kassel:

SOLIDARITÄT MIT ROJAVA – Kein Fußbreit dem Faschismus

Seit dem 09. Oktober 2019 führt die türkische Armee einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die autonome Selbstverwaltung in Nord- und Ostsyrien, die auch als Rojava bekannt ist. Am kommenden Samstag haben türkische NationalistInnen und FaschistInnen zu einer Kundgebung aufgerufen, um ihre Kriegsunterstützung auf Kasseler Straßen zu tragen und Andersdenkende einzuschüchtern.

Weiterlesen

25.10.: Vortrag: Was ist Anarcha-Feminismus?

Liebe Menschen,

im Rahmen der Kritischen Orientierungsphase zu Beginn des neuen Semesters an den Universitäten Kassels kommt eine unserer ersten Veranstaltungen in überarbeiteter Form zurück:

Am 25. Oktober um 18 Uhr kommen Menschen von about:fem aus Köln für den Vortrag „Was ist Anarcha-Feminismus? zu uns. Anders als auf den Flyern der Orientierungsphase angegeben findet die Veranstaltung im Infoladen „… an der Halitstraße“ in der Holländischen Straße 88 statt!

Gemeinsam wollen wir folgende Fragen beleuchten:

Ist der Anarchismus von sich aus eine feministische Strömung? Welche Kritik gibt es an der (weißen und bürgerlichen) feministischen Geschichtsschreibung aus libertärer Perspektive? Wie hat sich Anarcha-Feminismus entwickelt und welche Gruppen und Personen waren dabei prägend? Was bedeutet das alles für anarchistische und feministische Bewegungen heute?

Zu diesen Fragen wird es einen Input von etwa 45 Minuten geben um danach gemeinsam zu diskutieren.

Es wird des Weiteren einen feministischen Infotisch der A & O geben sowie  – ebenfalls im Rahmen der Kritischen Orientierungsphase – eine Küche für Alle, veranstaltet vom Infoladen „…an der Halitstraße“.

Wir freuen uns auf Euch und die Veranstaltung!

Vortrag: Türkische faschistische Bewegungen und ihre Strukturen in Kassel

Kritische Orientierungswoche an der Uni Kassel

Türkische faschistische Bewegungen und ihre Strukturen in Kassel
Donnerstag//24.10.//18:00Uhr//ArnoldBodeStraße2,Raum0401

Der Vortrag gibt einen Einblick in die Strukturen der türkisch-faschistischen und islamistischen Szene in Kassel. Der erste Teil des Vortrags behandelt die ideologische Basis der verschiedenen Organisationen, die den Grauen Wölfen zugerechnet werden (ADÜTDF, ATIB, ATB) und zwei weiterer Vereine, die ideologisch ähnliche Konzepte vertreten (IGMG, DITIB). Anschließend werden die Umtriebe der Verbände in Kassel in den Fokus genommen.

 

28. Juli: Vorstellung „Die Plattform“ 20 Uhr Kollektivcafé

Liebe Menschen,

die Gründung einer dritten anarchistischen Föderation im deutschsprachigen Raum (neben der FdA und der FAU) sorgte in der libertären Bewegung für einiges Aufsehen, Diskussion und Interessen. Nicht zuletzt aufgrund ihres Textes Über die Bedingungen, unter denen wir kämpfen und den Zustand der anarchistischen Bewegung im deutschsprachigen Raum – Die Schaffung einer revolutionären plattformistischen Organisation sorgte die Plattform für einige strategische Auseinandersetzungen. Im Rahmen ihrer mehrmonatigen Rundreise kommen Menschen der Plattform nun auch nach Kassel, um die Organisation vorzustellen und über ihre Ideen zu diskutieren. Die A & O – Anarchistische Aktion & Organisierung, lädt zu diesem Zweck am 28. Juli um 20 Uhr ins Kollektivcafé Kurbad ein. Worum es dabei auch gehen wird, zeigt die Beschreibung der Plattform: Weiterlesen

Gemeinsam gegen rechten Terror

Demonstration am 22. Juni 2019, 14 Uhr, Opernplatz Kassel

Am 02.06.19 wurde Walter Lübcke, Regierungspräsident in Kassel, in Wolfhagen ermordet. Vermutlich, weil er sich 2015 für die Rechte von Geflüchteten einsetzte. Dafür erhielt er Anfeindungen, Hasskommentare im Internet und Morddrohungen. Die Bundesanwaltschaft geht mittlerweile von einem rechtspolitischen Motiv der Tat aus und hält den festgenommenen Neonazi Stephan E., der möglicherweise nicht allein agierte, für dringend tatverdächtig.

Seit 14 Jahren lebte der Tatverdächtige Stephan E. im Kasseler Forstfeld und ist seit einem noch längeren Zeitraum polizeibekannt in der gewaltbereiten Neonazi-Szene aktiv. Er wurde bereits wegen eines versuchten Rohrbombenanschlags auf eine Geflüchtetenunterkunft und eines Angriffs auf eine Gewerkschaftsdemonstration in Dortmund verurteilt. Zudem unterhielt er Verbindungen zur internationalen Terrorgruppe „Combat 18“, sein Name fiel im NSU-Untersuchungsausschuss. Aber Stephan E. ist nur einer unter Vielen. Bundesweit sind mindestens 467 verurteilte Rechtsextreme untergetaucht.

Das Gefahrenpotential von rechtem Terror darf nicht länger verharmlost werden! Weiterlesen

Vortrag am 15. Mai: (Anti-)Politik im Anarchismus

Liebe Freund*innen,

wir, die Anarchistische Aktion und Organsierung, laden euch zum Vortrag „(Anti-)Politik im Anarchismus“ von und mit Jens Störfried ein.

Der Vortrag findet am Mittwoch den 15.5. um 20.30 Uhr im Café DesAStA (Arnold-Bode-Straße 6, 34127 Kassel) statt.

(Anti-)Politik im Anarchismus

Schon auf den ersten Blick scheint ein anarchistischer Begriff von Politik ambivalent zu sein. Einerseits wird Politik als staatliche Herrschaftsregulierung oder dem Staat zugeordnete Beeinflussung von Herrschaft von Anarchist*innen abgelehnt. Andererseits organisieren sich Menschen in autonomen politischen Gruppen und treten für die Ideale einer selbstverwalteten, dezentralen und egalitären Gesellschaft ein. Weiterlesen

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer in Kassel

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer zum Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ vom Frauenhaus Kassel am 28.03.2019

Wir, einige Menschen der anarchistischen Aktion und Organisierung (A&O Kassel), sprechen uns gegen die öffentliche Einladung von Alice Schwarzer aus. Ihr sollte kein öffentlicher Raum für ihre rechtsoffenen Einstellungen gegeben werden.

Mit Erschrecken bemerkten wir, dass Alice Schwarzer nach Kassel eingeladen worden ist. Das Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ soll sie zum Thema machen und sich so wieder den öffentlichen Raum aneignen. Dieses Thema, dass Abtreibung ein Menschenrecht sein soll und nicht bestraft oder verfolgt werden sollte, ist uns sehr wichtig und erkämpfenswert. Aber sollte dies Alice Schwarzer machen? Es gibt unzählige prominente Frauen* und Wissenschaftler*innen die hätten eingeladen werden können. Warum wurde Alice Schwarzer eingeladen- fragen wir uns. Weiterlesen