A-Radio Kassel am 16.12.: Thema: Zivile Seenotrettung & aktuelle Lage im Mittelmeer, Teil II

Liebe Menschen!

Am kommenden Samstag wieder die Lautstärkeregler auf 10: Es läuft wieder das anarchistische Radio Kassel auf 105,8 Megahertz! Wie gehabt zur gewohnten Sendezeit am Samstag den 16.12. um 20 Uhr im Freien Radio Kassel (auch online verfügbar). Nachdem wir im November einmal ausgesetzt haben, sind wir nun wieder auf unserem gewohnten Sendeplatz, der Sendung LiLi – Libertäre Informationen lokaler Initiativen. Die Wiederholung läuft am Sonntag den 17.12. um 12 Uhr mittags.

Neben dem gewohnten bunten Mix libertärer Musiktitel verschiedenster Richtungen sowie aktuelle Ankündigungen und Rückblicken emanzipatorischer Kämpfe in und um Kassel haben wir auch wieder ein spannendes Schwerpunktthema: Und zwar die zivile Seenotrettung und die aktuelle Lage im Mittelmeer. Im Studio eine Aktivistin, die gerade von einem 6wöchigen Einsatz auf einem zivilen Rettungsschiff zurückgekehrt ist und von dieser aufreibenden Zeit und den Eindrücken berichten kann und die Brisanz der Lage verdeutlichen kann.

Advertisements

Rainbow – Queere Party am 25.11. im K19

Liebe Leute,

Wir laden euch hiermit zur Queer-Party ein! Es wird Antirepressions-Solidrinks von der A & O geben (lecker Pfeffi) und der Infoladen schmeißt die Garderobe, die Einnahmen aus dem Eintritt gehen an die AIDS-Hilfe, also viele viele Möglichkeiten wichtige Kasseler Projekte zu unterstützen!

Hier die offizielle Einladung der Queer-Party:

Das queere Referat der Uni Kassel (AST*QR) feiert 25-jähriges Bestehen mit einer rauschenden Queer-Party im K19*!
Zur Feier des Tages verwandeln wir das K19 in ein queeres Wunderland, in dem wir gemeinsam mit wunderbarer Musik, günstigen Getränken sowie tollen Specials feiern wollen!

Sagt euren Freund*innen Bescheid, macht euch hübsch und kommt vorbei um eine fantastische Nacht mit uns zu verbringen.

Als DJ*anes werden für euch folgende Persönlichkeiten an dem Abend die Regler bedienen:

Kuriboh (Pop/HipHop)
Horti Unity & Mia Morgan (Pop/Trash)
BlueMatrix (Pop-Classics)

Der Eintritt ist auf Spendenbasis (0 bis 4 €), die Erlöse kommen der deutschen AIDS-Hilfe zu gute.

Ausgerichtet und unterstützt wird die Party von:

Autonomes SchwuLesBiTrans*Queer-Referat der Uni Kassel
AStA Uni Kassel
A&O Kassel
Hessen ist geil

*Da wir eine schöne Party für uns Queers und unsere Freund*innen wollen, dulden wir auf der Veranstaltung keine Formen von Homo- und Trans*-Feindlichkeit, Sexismus, Rassismus, Antisemitismus usw. und auch kein übergriffiges Verhalten, ist ja wohl klar. Wer dagegen verstößt, muss damit rechnen von der Veranstaltung ausgeschlossen zu werden.

Die Bilder in unserem Kopf

Das Mädchen im Park

Wir sitzen gemütlich zusammen beim politischen Filmabend. In der Doku geht es um die Frage, wie Revolutionen angestoßen werden können („How to start a revolution?“) und wie Bewegungen sich erfolgreich organisieren. Kaum ist der Film zu Ende, beginnt die Diskussion zwischen den Zuschauer*innen. Und schnell führen drei bis vier Menschen das Gespräch an, sie argumentieren sehr überzeugt. Sie scheinen ziemlich genau zu wissen, wovon sie reden, was richtig und falsch ist. Wer ein bisschen länger zum Nachdenken braucht, Zweifel hat oder sich nicht so lautstark an der Diskussion beteiligen kann, bleibt weiterhin Zuschauer*in oder verlässt irgendwann den Raum. Kommt euch eine solche Situation bekannt vor?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.276 weitere Wörter

22.9. Workshop: Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus

Kampagnenworkshop „Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus“ am 22. September um 18 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus, Raum 105!

Dieses Jahr stehen wieder Wahlen an. Allgegenwärtig wird klar gemacht, dass die Wahlen unser Leben verändern und verbessern würden, wenn Wir nur unsere Stimme abgäben.
Doch Wahlen sind nur eine abstrakte Form von Politik, die eine Mitbestimmung und Gestaltbarkeit simulieren. Die kapitalistischen Verhältnisse und das staatliche System als Ganzes stehen dabei nicht zur Wahl. Ein solidarisches Miteinander ist auf diese Art und Weise nicht möglich.
Angeblich gibt es keine realen Alternativen dazu. Doch Alternativen gibt es, wir müssen sie nur (wieder) wahrnehmen, erproben und erfahrbar machen! Wir müssen uns und andere aktiv einbeziehen!
Lasst uns deshalb auf diesem Workshop Ideen dazu entwickeln, uns selbstbestimmt und solidarisch zu organisieren. Wir wollen bestehende Ansätze gemeinsam mit euch diskutieren und auf ihre Verbreitung hinwirken.
Lasst uns unser Leben in die eigenen Hände nehmen!

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen der Kasseler Veranstaltungsreihe zur Benennung autoritärer Verhältnisse „Bundestagswahl und Rechtsruck“ vom neuen neZz – Netzwerk rechte Zustände zerlegen. Im Rahmen der Kampagne gibt es bisher noch drei weitere Veranstaltungen:

7.9.: „Autoritärer Neoliberalismus und das Erstarken der Neuen Rechten“, 18 Uhr, Haus der Jugend, Mühlengasse 1, Raum 105

14.9.: „Antifeministische Angriffe auf Sexualpädagogik, Infoladen „…an der Halitstraße“, Holländische Str.88

5.10.: „Nach der Bundestagswahl: Konkrete Auswirkungen der Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien“ 20 Uhr, Philipp-Scheidemann-Haus

Unsere Veranstaltung ist zudem Teil der Kampagne „Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus“ der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen. Den Workshop halten Menschen der neuen Gruppe Lila  [F] aus Frankfurt am Main, sie reisen mit damit durch viele Städte im deutschsprachigen Raum, hier der Link zur  Workshop-Tour.
Den Aufruf zur FdA-Kampagne findet ihr unter der Bildergallerie:

 

AfD, Brexit, Erdogan, Trump – wir erleben einen Rechtsruck, der unsere Welt in ungeahnter Weise verändert. Vieles, was wir bislang für schlimm hielten, wird noch schlimmer werden. Manch eine*r denkt wahrscheinlich darüber nach, bei der nächsten Wahl vielleicht doch das Kreuzchen bei nicht-rechten Kandidat*innen zu setzen. Und ganz ehrlich: Was jede*r einzelne*r von uns in der konkreten Situation macht, machen wir ohnehin nur mit unserem eigenen Gewissen aus.

Aus Sicht organisierter Anarchist*innen lässt sich allerdings feststellen: Wenn wir ein politisches Konzept haben wollen, auf dessen Grundlage sich antiautoritäre Kräfte den populistischen, rechten und faschistischen Bestrebungen entgegensetzen wollen, dann kann dieses nicht auf der Abgabe der eigenen Stimme beruhen. Stattdessen muss sich dieses Konzept außerhalb der Parlamente manifestieren. In Worten und Taten.

Tatsächlich sind die Wahlen im “Megawahljahr” 2017 für unsere Überlegungen nicht von zentraler Bedeutung. Warum wir das Thema dennoch zum Anlass nehmen, diese Kampagne zu starten, hat mit der noch immer in weiten Teilen der Bevölkerung verankerten Wahrnehmung zu tun, wonach Wahlen den zentralen Bestandteil der eigenen Meinungsäußerung und Einflussnahme im hiesigen System darstellen. Solange Wahlen über eine derartige Legitimation verfügen, solange wird es von anarchistischer Seite auch Kampagnen gegen dieses Spektakel geben.

Aber: Was das soll das alles bringen – Wahlboykott, Ungültigwählen, Nicht-Wählen? Wir sind ja nicht in Argentinien, wo im Angesicht des staatlich verordneten Wahlzwangs ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung die Wahl mit leeren Wahlzetteln zur Fundamentalkritik am System nutzte, oder in den USA, wo das System bei konstanten Wahlbeteiligungen von um die 50 Prozent deutlich stärker delegitimiert ist als im deutschsprachigen Raum.

Wir möchten mit dieser Antiwahl-Kampagne den Fokus weniger auf die Wahlen, denn auf die aktuellen Verhältnisse lenken. Neben einer Kritik des Wahlsystems und der parlamentarischen Demokratie an sich, wollen wir insbesondere dazu arbeiten, wie wir wieder in die Offensive kommen. Der Kapitalismus ist seit einigen Jahren mal wieder in der Krise, doch die Linke ist in der Schockstarre und vermag daraus (fast) kein Kapital zu schlagen. Eigentlich sollten Ideen, die sich gegen den Ausverkauf des Planeten und der Wesen darauf richten, starken Aufwind haben. Der orthodoxe Marxismus hat abgedankt, anarchistische Ideen sind spürbar am Kommen. Selbst marxistische Kreise haben das verstanden und nähern sich in vielen Punkten libertären Positionen an.

Doch obgleich es einige Fortschritte gegeben hat, ist es uns als Anarchist*innen bislang nicht gelungen, das entstehende Vakuum im politischen Feld auszufüllen. In diesem Sinne möchten wir im Rahmen dieser Kampagne nicht nur versuchen, konkrete Praxen insbesondere gegen den Rechtsruck zu entwickeln, sondern auch versuchen, aus der Wohlfühlzone herauszutreten.

Wenn wir wirklich Leute in der Gesellschaft erreichen möchten, die nicht sowieso schon überzeugte Anarchist*innen, Antiautoritäre oder Linksradikale sind, dann müssen wir mit diesen auch in Kontakt treten. Und dafür müssen wir unser libertäres Iglu (unsere Szenen) verlassen und die Interaktion mit den anderen Menschen wagen. Auch, weil wir sie nicht den rechten Rattenfänger*innen überlassen wollen – mit ihren Pseudo-Lösungen und ihren menschenverachtenden Ideologien.

Die Antwort sehen wir in der Entwicklung solidarischer Perspektiven, die sowohl ideell unterfüttert, als auch real erfahrbar sein sollen.

Selbstorganisation statt Parlamentarismus!
Kooperation von unten statt Nationalismus und Populismus!
Solidarische Perspektiven entwickeln!

Click for an english version of the first text:

Weiterlesen

Infostand & Gib-und-Nimm-Tisch beim lady*fest Kassel am 9.9.

Die A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung, wird sich am lady*fest Kassel beteiligen, welches am Wochenende vom 8. bis 10. September stattfinden wird. Von 11 bis voraussichtich 19 Uhr werden wir antiautoritäres, anarchafeministisches und queer-anarchistisches Infomaterial auslegen, sowie einige Bücher zu selbigen und ähnlichen Themenkomplexen zum Verleihen haben. Des Weiteren werden wir wieder unseren Gib-und-Nimm-Tisch aufbauen, wo alle Menschen bedingungslos Brauchbares geben und nehmen können! Also bringt vorbei, was ihr nicht mehr braucht und nehmt, was ihr braucht! Wir haben zur Zeit ganz viele Punk-CDs, T-Shirts, Pullis und Kriminalromane. Ihr findet uns an der Kunstuni.

Weiterlesen

Queerfeministischer & antinationaler Block auf dem CSD Kassel – 26.8.

Die qrew schreibt:
Der diesjährige CSD, organisiert von dem Verein „CSD Kassel e.V.“, steht unter dem Motto „Loud-Proud-Queer“. Wie jedoch so häufig ist das, was in Kontexten von CSDs als „queer“ und „politisch“ wahrgenommen wird, nur ein bestimmter Teil queerer Lebensformen und Kämpfe. Häufig dominieren Perspektiven, in denen Themen von Queers of Colour, Trans*Personen, Queers mit Be_hinderung uvm. nur wenig Raum finden. Dass Sexismus, Misogynie, Nationalismus und Rassismus auf vielen CSDs Raum und Platz finden, wird nicht zuletzt in den Texten der dort gespielten Musik deutlich. Für uns bedeutet queer mehr als Homo* Bi* Inter* Trans*. Für uns ist queer eine radikale Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen im kapitalistischen Normalzustand. Die Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalttaten gegenüber LGBT*IQ sind nicht für sich allein zu betrachten. So werden von der Norm abweichende L(i)ebensformen und Identitäten verstärkt von Konservativen und Rechten in das Zentrum politischer Debatten gerückt. Rassistische und nationalistische Argumentationen sind hier eng verknüpft mit Sexismus, Trans*-, Queer- und Homofeindlichkeit. Deshalb wollen wir als queerfeministischer Block sichtbar sein!

Weiterlesen

We rise! – Der alternative CSD 2017 (mit FaulenzA, Suse uvm.) 19.8.!

Wie in den letzten Jahren werden Aktivist*innen einen alternativen CSD in Kassel organisieren, um zu zeigen, dass es auch eine „andere Seite des Regenbogens“, abseits von Regenbogen-Kapitalismus, sexistischen Zuständen in der Queer-Szene und Werbung für Parteien, gibt. Neben guter Musik, freiem Eintritt und günstigem Essen & Trinken, wird es auch inhaltliche Vorträge und Lesungen geben!

Programm:

15 Uhr Beginn
15.30 Uhr Vortrag und Gesprächsrunde zu Homoromantik und Asexualität
17.30 Uhr Lesung „Support your sisters, not your cis-ters“ von FaulenzA
19.30 Uhr Vortrag zu Bisexualität und Biphobie mit Suse
21.30 Uhr Abschlusskonzert von FaulenzA (Zecken/Queer-Rap, Liedermacherin)
im Anschluss Tresen mit Musik von Sasse (u.a. Still loving queer K19) Weiterlesen