Mobivideo: Block War – 8.9. – Rüstungsindustrie Kassel stören!

BLOCK WAR – Rüstungsindustrie friedlich stören – 08.09.17 Kassel

07.09. Vorabendtreffen
08.09. AKTION

Jede Menge Menschen werden am Freitag, 08.09.2017 die Tore des Panzerbauers „Krauss-Maffei Wegmann“ blockieren. Lebendige Körper stören gewaltfrei den täglich-tödlichen Betrieb der Rüstungsmaschinerie – ab 13 Uhr in der Wolfhager Straße 28-38.

Die documenta14 macht auf das Leid durch Waffengewalt aufmerksam. Wenige Meter daneben produziert die Kasseler Rüstungsindustrie stillschweigend Kriegswaffen in Serie und verkauft sie in die ganze Welt. Krauss-Maffei Wegman, Rheinmetall und Project-System & Management sind in Kassel ansässige Firmen. Panzer aus Kassel wurden in Syrien von der Terrormiliz IS erbeutet und rasten beim Putschversuch in der Türkei in Demonstrationen. In der Türkei will Rheinmetall gleich eine ganze Panzerfabrik bauen. Wir nehmen es nicht länger tatenlos hin, dass Panzer aus unserer Stadt rollen und Menschen vieler Länder bedrohen, verletzen und töten! Fluchtursachen abschaffen beginnt vor der eigenen Haustür.
Mit unserer Aktion zivilen Ungehorsams widersetzen wir uns der skrupellosen Profitgier der Rüstungskonzerne und den verantwortungslosen Exportgenehmigungen der Bundesregierung. Kommt am 08.09. mit, seid ungehorsam und lasst uns gemeinsam ein unübersehbares Signal aus Kassel senden – Für Abrüstung und Frieden!

Infos unter block-war.blogspot.de
07.09. 19 Uhr Vorabendtreffen im Infoladen, Holländische Str. 88
08.09. 12:45 Uhr (!) Sammelpunkt vor dem Glaskasten
Holländischer Platz / Kurt-Wolters-Str. 3

DIE FORDERUNGEN:
1. Waffen- und Munitionsexporte per Gesetz verbieten
2. Rüstungsindustrie auf zivile Produktion umstellen (Konversion)
3. 2% aller Staatsausgaben für zivile Konfliktbearbeitung
statt 2% für den Verteidigungshaushalt

Anarchistisches Café “…an der Halitstraße” am 2. Sonntag im Monat

Anarchistisches Café “…an der Halitstraße”
am zweiten Sonntag eines Monats von 15 bis 18 Uhr

Mit dem monatlichen A-Café wollen wir einen Ort für politischen Austausch schaffen: Aktivist*innen und Interessierte können sich hier austauschen und vernetzen, bestimmte Themen diskutieren oder gemeinsame Veranstaltungen planen.

Zudem wollen wir Aktionsmaterialien basteln, falls Ihr auch Lust habt, bringt Kram mit und wir werkeln gemeinsam!

Gerne könnt ihr auch einfach in unserem Infomaterial stöbern oder euch mit Broschüren, Stickern, Aufnähern und bedruckten T-Shirts eindecken. Sicher werden wir den Nachmittag auch praktisch nutzen, zum Beispiel um Banner zu malen, Patches aufzunähen oder Broschüren zu erstellen. Auch dazu seid ihr herzlich eingeladen! Gegen Spende gibt es Kaffee, Tee, Kaltgetränke und veganen Kuchen.
Bei Bedarf bieten wir übrigens auch Unterstützung und Beratung zu Themen wie Internetsicherheit und verschlüsselte Kommunikation an. Andere Angebote und Themenschwerpunkte des A-Cafés kündigen wir rechtzeitig auf unserer Homepage unter a-o-ks.org an. Wenn ihr Vorschläge oder Wünsche habt, schreibt uns gerne eine Mail!
Es ist auch eine gute Gelegenheit, in dem tollen Angebot an Büchern, Broschüren und Zeitschriften zu stöbern, die der Infoladen „… an der Halitstraße“ zu bieten hat. Ihr findet den Infoladen in der Holländischen Straße 88.

Die nächsten Cafés sind am  10. September, 8. Oktober & 12. November!

Queerfeministischer & antinationaler Block auf dem CSD Kassel – 26.8.

Die qrew schreibt:
Der diesjährige CSD, organisiert von dem Verein „CSD Kassel e.V.“, steht unter dem Motto „Loud-Proud-Queer“. Wie jedoch so häufig ist das, was in Kontexten von CSDs als „queer“ und „politisch“ wahrgenommen wird, nur ein bestimmter Teil queerer Lebensformen und Kämpfe. Häufig dominieren Perspektiven, in denen Themen von Queers of Colour, Trans*Personen, Queers mit Be_hinderung uvm. nur wenig Raum finden. Dass Sexismus, Misogynie, Nationalismus und Rassismus auf vielen CSDs Raum und Platz finden, wird nicht zuletzt in den Texten der dort gespielten Musik deutlich. Für uns bedeutet queer mehr als Homo* Bi* Inter* Trans*. Für uns ist queer eine radikale Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen im kapitalistischen Normalzustand. Die Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalttaten gegenüber LGBT*IQ sind nicht für sich allein zu betrachten. So werden von der Norm abweichende L(i)ebensformen und Identitäten verstärkt von Konservativen und Rechten in das Zentrum politischer Debatten gerückt. Rassistische und nationalistische Argumentationen sind hier eng verknüpft mit Sexismus, Trans*-, Queer- und Homofeindlichkeit. Deshalb wollen wir als queerfeministischer Block sichtbar sein!

Weiterlesen

We rise! – Der alternative CSD 2017 (mit FaulenzA, Suse uvm.) 19.8.!

Wie in den letzten Jahren werden Aktivist*innen einen alternativen CSD in Kassel organisieren, um zu zeigen, dass es auch eine „andere Seite des Regenbogens“, abseits von Regenbogen-Kapitalismus, sexistischen Zuständen in der Queer-Szene und Werbung für Parteien, gibt. Neben guter Musik, freiem Eintritt und günstigem Essen & Trinken, wird es auch inhaltliche Vorträge und Lesungen geben!

Programm:

15 Uhr Beginn
15.30 Uhr Vortrag und Gesprächsrunde zu Homoromantik und Asexualität
17.30 Uhr Lesung „Support your sisters, not your cis-ters“ von FaulenzA
19.30 Uhr Vortrag zu Bisexualität und Biphobie mit Suse
21.30 Uhr Abschlusskonzert von FaulenzA (Zecken/Queer-Rap, Liedermacherin)
im Anschluss Tresen mit Musik von Sasse (u.a. Still loving queer K19) Weiterlesen

Solidarität mit Charlottesville aus Kassel – Rest in Power Heather Heyes

Original-Text (engl.) und weitere Informationen unter: https://itsgoingdown.org/guide-to-solidarity-actions-charlottesville-around-world/

Ein amerikanischer Faschist hat am Samstag, 12. August, eine Person getötet und zahlreiche weitere Menschen verletzt. Er fuhr mit einem Auto in eine Menge von Antirassist*innen, die in Charlottesville (Virginia, USA) demonstrierten. Wir rufen zu Solidaritätsaktionen im ganzen Land auf, um auf diese Tat zu antworten.

Wenn wir es zulassen, dass Rechte und Neonazis sich in unserer Gesellschaft organisieren, wird das fatale Folgen haben. Charlottesville ist nur der Anfang. Wenn die Rechten mit Mord davon kommen, wird niemand von uns mehr sicher sein. Wir müssen uns erheben gegen weiße Rassist*innen, wir müssen diese Fanatiker*innen aufhalten und vertreiben – jedes Mal, wenn sie versuchen, sich zu organiseren. Wenn wir das nicht tun, werden sie noch mehr Menschen umbringen.

Auch du bist ihr Ziel. Sie nehmen people of color, Frauen, Muslim*innen, Jüd*innen, LGBTI-Personen, Migrant*innen, Linksradikale, Liberale und alle anderen, die nicht mit ihnen übereinstimmen, ins Visier – und das nicht nur mit Worten, sondern mit Gewalt. Ermutigt durch die Wahl von Donald Trump, haben die Rechten und Faschist*innen schon Antira-Aktivist*innen in Minneapolis und Seattle beschossen und verwundet. Sie haben Passant*innen in Portland erstochen, weil sie gegen Islamophobie aktiv geworden sind. Und sie haben Hass und Zwietracht im ganzen Land gesät. Wir betrügen unsere Freund*innen und Nachbar*innen, wenn wir jetzt kein Zeichen setzen!

Die Polizei wird uns nicht schützen. Jedes Jahr ermorden Nazis Tausende von Menschen in diesem Land, sie unterwandern und attackieren unsere Demonstrationen gegen den rechten Terror. Wir müssen uns organisieren, um uns zu verteidigen!

Quelle: „It’s Going Down“ ist ein digitales Community Center von anarchistischen, antifaschistischen, autonomen antikapitalistischen und antikolonialen Bewegungen. Ziel ist es, eine stabile Plattform anzubieten, um revolutionäre Theorien und Aktionen zu veröffentlichen und zu unterstützen.

Aktivist*innen aus Kassel mit Soli-Bannern „Lasst unsere Trauer und Wut zu Widerstand werden! Faschismus zerschlagen! Solidarität mit den Charlesville Defenders!“ & „Rest in Power Heather Heyes“

Eines der Opfer des weißen Faschistischen Terroristen: Heather Heyes

 

Von der Theorie zur Praxis – Den Hambacher Forst verteidigen! Mobivortrag 11.8. 18 Uhr K19

Mobivortrag  von Aktivist*innen aus dem bedrohten Hambacher Forst im Rahmen ihrer Mobitour jetzt auch in Kassel:

Am 11. August um 18 Uhr, im Vorprogramm der Soliparty für den Infoladen „…an der Halitstraße“ (Facebook-Event), lädt die A & O ins K19 ein zu:

Von der Theorie zur Praxis – Den Hambacher Forst verteidigen!

„Der Hambacher Wald ist seit fünf Jahren besetzt, aber bedrohter denn je. Diesen Winter werden möglicherweise wichtige Teile der Waldes gerodet und vielen Baumbesetzungen droht die Räumung. Aber unser Widerstand wird genauso groß werden! Mit zahlreichen Aktionen und Blockaden ist die Zerstörung aufzuhalten und wir wollen euch einige davon näher bringen. Wir werden kurz den wald vorstellen, unsere Pläne für die kommende Rodungssaison erklären und euch zeigen wie ihr aktiv werden könnt.“ Weiterlesen

Aufruf zur Solidarität! – eine Stellungnahme zum letzten A-Cafe am 9.7. und zum dort stattgefundenen Diebstahl

Am 9. Juli haben wir ein anarchistisches Cafe im Infoladen, an der Halitstr. …., Holländische Str. 88 angeboten. Es war ein sehr schönes anarchistisches Cafe mit vielen Besucher*innen, leckerem Essen, interessanten Austausch und ein Ankommen unter Freund*innen. Es gab ein großes Vertrauen in alle.

Aus gegebenen Anlass hatten wir zwei Themen: Das erste Thema war die Pride Season 2017, die in vielen Städten stattfindet, so auch bei uns. Dafür schauten wir an dem Tag gemeinsam den Film „Die andere Seite des Regenbogens“. Mit diesem Thema wollten wir für Respekt und Miteinander sensibilisieren, jenseits aller Grenzen. Für Liebe für alle, ob queer, trans, inter, bi, homo oder what ever! Weiterlesen

Offenes Aktionstraining für zivilen Ungehorsam 29.7. 12-18h Nordstadtpark

Erfolgreich gegen Unrecht widersetzen – dazu brauchen wir außer Entschlossenheit vor allem Wissen über Techniken und Strategien des Protests. Ziviler Ungehorsam bietet uns vielfältigste Formen um gewaltfrei zum Ziel zu kommen. Direkte Aktionen kleiner aber gut organisierter Gruppen können unter Umständen wirkungsvoller sein und mehr Aufmerksamkeit erzeugen als eine Demonstration mit tausenden von Menschen. Sitzblockaden und das Durchfließen von Hindernissen sind dabei nur zwei von vielen Möglichkeiten. Wenn du Lust hast dich über neue Aktionsformen auszutauschen oder sie selbst auszuprobieren komm am

SAMSTAG, 29. JULI VON 12 BIS 18 UHR IN DEN NORDSTADTPARK IN KASSEL (BEI SCHLECHTEM WETTER WIRD ES EINE ORTSNAHE AUSWEICHMÖGLICHKEIT GEBEN!). Weiterlesen