A-Radio Kassel 29.12.: Sondersendung „Rechtsextreme & neonazistische Strukturen & Personen in Kassel und Umgebung

Liebe Menschen,

der Rechtsruck und die autoritäre Formierung hierzulande und in vielen Teilen der Welt befeuern rechtextreme und neofaschistische Organisierung und Aktionismus. Wenn wir die befreite Gesellschaft erkämpfen wollen, müssen wir zwangsläufig diese Feind*innen der Freiheit bekämpfen und ihren Aktionsradius einschränken, nicht zuletzt zum Schutze der von ihnen bedrohten Bevölkerungsteile und des antifaschistischen Selbstschutzes. Doch damit dies gelingt benötigen benötigen wir Wissen über die Strukturen: Wer sind die Akteure in Kassel und Umland? Welche Gruppierungen gibt es? Wie sind die Querverbindungen und welche Gefahr geht von ihnen aus?

Zu Gast im Studio hatten wir daher zwei Menschen von einem antifaschistischen Recherche-Zusammenhang, Theresa und Paula. Sie geben im Interview einen groben Überblick über die rechtsextremen Gruppierungen in Kassel.

In der vorerst letzten Sendung des anarchistischen Radios Kassel im Format lili – libertäre Informationen lokaler Initiativen sendeten wir am 29. Dezember um 20 Uhr diese Sondersendung, wie gewohnt im Freien Radio Kassel ,wie immer unterlegt mit libertärer und antifaschistischer Musik. Die Sendung findet ihr nun auch dauerhaft unter diesem Link auf Soundcloud: https://soundcloud.com/user-933072496/anarchistisches-radio-kassel-lili-29-dezember-2018-antifa-recherche

In Zukunft wird es von uns ca. vier Mal im Jahr gut vorbereitete Podcasts zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten geben, stay tuned!

Anarchistisches Radio Kassel – 17. November 2018

Liebe Menschen,

Am Samstag den 17. November um 20 Uhr lief wieder das Anarchistische Radio Kassel in Sendung Lili in Freien Radio Kassel mit dem Themenkomplex: Repression, Polizeigewalt und Medienversagen bei Demo „Rechtsruck aufhalten, Repression zerschlagen“ vom 9. November, sowie viel Musik. In der Berichterstattung der hessischen Presse wurde gar nicht recherchiert, sondern einfach die einseite Darstellung der Polizei via copy&paste eingefügt, zb. in der Hessenschau und der HNA.Die Demo wurde von der Polizei zerschlagen, bei der darauffolgenden Repression und Polizeigewalt wurden mehr als 15 Menschen durch Polizeiknüppel und Pfefferspray verletzt, was auch viele Videos dokumentieren. Das alles wegen ein paar Fahnen. Das alles kommt aber in den Berichten überhaupt nicht vor, dort wird ein verzerrtes Bild von grundlos randalierenden Steine- und Flaschenwerfern gezeigt! Diesen autoritären vorauseilenden Gehorsam der gesamten hiesigen Presse hhaben wir als Anlaß genommen, die Sendung komplett diesem Thema zu widmen und einige Dinge richtig zu stellen und zu kommentieren.

Hier könnt ihr die Sendung bei Soundcloud nachhören:

Die nächste Sendung wird voraussichtlich am 22. Dezember laufen, zusammen mit der antifaschistischen Gruppe t.a.s.k. aus Kassel.

An dieser Stelle sei noch die Stellungnahme des Solikomittess Rojava zu den Ereignissen in Textform dokumentiert:

Weiterlesen

Vortrag „Antiautoritäre Kritik am Parlamentarismus“ 26.10.18 um 19 Uhr im Café Desasta

Liebe Menschen,

am 26. Oktober organisiert die A & O einen Vortrag im Rahmen der Kritischen Einführungswochen an der Uni Kassel mit dem Thema „Antiautoritäre Kritik am Parlamentarismus“ um 19 Uhr im Café Desasta am Campus Holländischer Platz.

Der Parlamentarismus wird oft als fortschrittliches, freiheitliches Element der Demokratie dargestellt. Sie ist das zentrale Element der repräsentativen Demokratie, die den westlichen Nationalstaat heutzutage maßgeblich prägt. Doch sie gerät immer wieder in die Kritik, und das von allen Seiten. Während ihre Legitimiationsbasis bröckelt, gibt es auch viel Kritik, die noch rückwärtsgewandter ist als der Parlamentarismus selbst – von linksautoritär, über verschwörungsideologisch bis zu rechtsautoritär und faschistisch gibt es sie in allen Ausprägungen. Doch wie sieht eigentlich eine freiheitliche und antiautoriäre Kritik des Parlamentarismus aus? Warum sind Parteien und Parlamente so sehr im Fokus der Kritik von Anarchist*innen? Warum bringen Wahlen nichts und was können wir stattdessen tun? Diese und viele weitere Fragen sollen in dem Vortrag der Gruppe A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung beleuchtet werden.

Diese Veranstaltung ist Teil der kritischen Einführungswochen an der Uni Kassel. Wir werden in dieser Veranstaltungsreihe eine Weitere Veranstaltung durchführen, und zwar am 24. Oktober Gib und Nimm-Tisch & Infotisch ab 13.45 Uhr auf dem Lucius-Burckhardt-Platz.

Hier findet ihr alle Weiteren Veranstaltungen (Facebook): Kritische Orentierungsphase an der Uni Kassel

14.9.18, 18:00 Uhr #HambiBleibt Asamblea auf dem Königsplatz

Die Räumung des Hambacher Forsts im Rheinischen Braunkohlerevier hat begonnen. Tausende Polizist*innen gehen mit schwerem Gerät gegen die Waldbesetzer*innen vor und schützen den Klimakiller RWE und dessen
Kohleprofite – trotz der laufenden Kohlekommission und Zusicherungen, dass währenddessen keine Räumungen und Rodungen stattfinden würden.
Lasst uns unsere Empörung, unsere Wut und unseren Mut zum Wandel angesichts der Räumung zeigen!

Weiterlesen

Solidarität statt Hetze – Der AfD am 17.9. entgegentreten

Montag 17.9. in Kassel: Solidarität statt Hetze – Protest gegen den AfD-Wahlkampf! Kommt um 17 Uhr zur Haltestelle Friedrichsstraße gegenüber dem Opernplatz, um Nationalismus, Rassismus und Faschismus entgegenzutreten und den Wahlkampf der AfD zum Desaster zu machen!
Hier der Aufruf des Bündnisses gegen Rechts, welche die Kundgebung angemeldet hat. Es wird auch einen kurzen Beitrag der A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung geben! Weiterlesen

Anarchistisches Radio Kassel – 28. Juli 2018

Liebe Menschen,

Am Samstag den 28. Juli lief ab 20 Uhr wieder das Anarchistische Radio Kassel in der Sendung lili – libertäre Informationen lokaler Initiativen, im Freien Radio Kassel auf 105,8 Megahertz, sowie im Livestream!

In dieser Sendung zu Gast: Die Kasseler Bloggerin, Journalistin und Aktivistin Das Mädchen im Park mit u.a. aktuellen Infos zur Solidarity City! Weiterlesen

Gib & Nimm – solidarische Ökonomie (27.7.18 ab 13:30 Bebelplatz)

Hey,
Diesen Freitag (27.7) findet auf dem Bebelplatz von 13:30 bis 17:00 eine Kundgebung zum Thema solidarische Ökonomie statt!

Wenn Du also Sachen oder Ressourcen hast, die Du nicht mehr brauchst oder anderen anbieten möchtest, bist Du herzlich eingeladen sie mitzubringen.
Außerdem kannst Du auch die Sachen mitnehmen, die andere nicht mehr brauchen!
Weiterlesen

Flyeraktion gegen Patriotismus und Nationalismus

Vor dem „Public Viewing“ des Fußballspiels der deutschen gegen die schwedische Nationalmannschaft im Hörsaal 1 haben wir, die A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung aus Kassel den folgenden Flyer verteilt, um auf die Gefahren von Nationalfahnen, Patriotismus und Nationalismus aufmerksam zu machen:

PATRIOTISMUS – VOLL OKAY?

Warum Nationalfahnen kein unbedenklicher Partyschmuck sind

Gerade bei Großereignissen wie der WM „schmücken“ viele Menschen sich (Autos, Balkone) mit Nationalflaggen. Diese stehen jedoch nicht nur für ein Team, sondern auch für die Identifikation mit einem Land und seiner Regierung. Im Falle der BRD heißt das: du bist einverstanden mit einer Nation.

  • die soziale Ungerechtigkeit verschärft
    Hartz IV, Bankenrettung, Chancenungleichheit im Bildungssystem, …
  • die Europameister beim Waffenexport ist
    Verkauf von Kriegsgerät auch an andere unterdrückerische Regime und in Kriegsgebiete
  • die in 11 Ländern Krieg führt
    90% der Toten in heutigen Kriegen sind zivile Opfer
  • in der Rassismus im Gesetz verankert ist und alltäglich ist
    Abschiebung, Residenzpflicht, Antimuslimische Stimmungsmache, …
  • die sich durch Ausbeutung des Globalen Südens bereichert
  • die systemkritische Menschen überwachen, zensieren und verprügeln lässt (Stuttgart 21, Castor, Blockupy, G20, …)

Dies sind nur einige Kritikpunkte, doch diese Liste ließe sich noch endlos fortführen. Entscheide selbst, ob du trotzdem für diese Nation die Fahne hochhalten willst!

Ähnliche Kritik lässt sich selbstverständlich an jeder bestehenden Nation formulieren…

WO IST EIGENTLICH DAS PROBLEM?

Nationen sind immer ausschließend, da manche Menschen dazugehören „dürfen“ und andere wiederum nicht. Wer darüber bestimmt? Ausländerbehörde, Politik und andere Leute, die rein gar nichts mir dir zu tun haben. Nationalstaatliche Grenzen bestehen in Europa erst seit ca. 200 Jahren und verändern sich ständig, z.B. durch Kriege – genau wie die Sprachen.

So verändert sich auch immer, wer zur Nation dazugehört und wer nicht. Nationen sind also keineswegs natürlich und notwendig. Dies wird heute leider oft totgeschwiegen, da die Menschen doch sonst nicht mehr an diese erfundene Nation glauben würden.

Es gibt kein gemeinsames nationales „wir“! Niemand kann etwas dafür, wo er* oder sie* geboren wurde und kann folglich auch keinen Stolz dafür empfinden. Was hast du mit irgendwelchen Leute gemeinsam, die viele Kilometer und mehr entfernt wohnen?
Du kennst sie doch gar nicht! Angebliche Gemeinsamkeiten in Kultur, Sprache, etc. wurden erst nach der Nationsgründung durchzusetzen versucht.

Der Gedanke, wer zur Nation gehört und wer nicht, geht immer einher mit Gedanken wie: Wer ist mehr wert und wer weniger? Ein solches „wir“ ist wirklich gefährlich, da meist eine Abwertung der Menschen stattfindet, die nicht zu diesem „wir“ dazugehören. Wozu übersteigertes Nationalgefühl führen kann, hat sich z.B. währen des Nationalsozialismus gezeigt…

Die Nation ist kein kuscheliges Nest, sondern eine Herrschaftsstruktur, die ihr fortbestehen mit Gewalt sichert!

Anmerkung: Der Flyer-Text stammt nicht vons uns. Auf den ursprünglichen Flyer, welcher uns als Vorlage diente,  waren keine Urheber*innen vermerkt. Wir haben den Flyer lediglich abgetippt und in kopierfähigem Format in Umlauf gebracht.

Berufungsprozess in Leipzig (Termin verschoben)

Am 23.01.2018 wurde ein Kasseler Genosse in Leipzig wegen Landfriedensbruch anlässlich der Ereignisse am 12.12.2015 im Leipziger Süden in erster Instanz zu einer Haftstrafe von 1 Jahr und 8 Monaten verurteilt.

Die Rote Hilfe Leipzig kritisierte im Nachgang des Prozesses den abwertenden Unterton des Amtsgerichts Leipzig: „Bei dem Genossen sei als „Krawalltourist“ davon auszugehen, dass er den Landfriedensbruch begehen würde, zudem habe er ja keine Arbeit und könne daher eben auch die Haftstrafe antreten. Dass der Genosse aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig ist, scheint dem Leipziger Amtsgericht egal zu sein. Diese Aussagen des Gerichts, zeigen wie die Rechtssprechung in des Gerichts angelegt ist: Widerstand bekämpfen und diffamieren auf dereinen Seite und Sozialdarwinismus und Verwertungslogik auf der Anderen.“

Mit dieser ersten Instanz und dem drastischen Strafmaß nicht genug, legte die Staatsanwaltschaft nun Berufung ein und bemängelt, dass der Genosse „nur“ wegen einfachem und nicht wegen schweren Landfriedensbruchs verurteilt worden ist.

Aber auch die Verteidigung des Genossen hat Berufung eingelegt.Bei dieser gilt es den Genossen nun zu unterstützen!

Am 04.07.2018 um 12 Uhr sollte die Angelegenheit am Landgericht Leipzig also noch einmal verhandelt werden, doch ein vermeintlicher Zeuge seitens der Staatsanwaltschaft (traurigerweise von Seiten der Demonstrant*innen) konnte nicht erscheinen. Den neuen Termin werden wir alsbald hier veröffentlichen.

Kommt zum Prozess!

United we stand!

Dieser Beitrag erschien ursprüglich hier:
http://rotehilfekassel.blogsport.de/2018/06/28/berufungsprozess-in-leipzig/

Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Für eine feministische Praxis!

Annaberg-Buchholz, 16.Juni 2018, 11:30 Marktplatz

Wir teilen einen Aufruf des Bündnisses „Pro Choice Sachsen“:

„Jedes Jahr versammeln sich Gegner*innen von Abtreibungen und Sterbehilfe. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten “Schweigemärschen für das Leben” mobilisiert. Diese richten sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen – insbesondere derer, die schwanger werden können. Die Veranstaltung wird aktuell vom Verein “Lebensrecht Sachsen” organisiert und ist ein Sammelbecken für Personen und Organisationen, die Nationalismus, Sexismus und feindliche Einstellungen gegenüber homosexuellen Menschen sowie trans, inter* und nicht binären Personen verbreiten. Eines ihrer Hauptziele ist das Verbot von Abtreibung, ohne die Möglichkeit auf Ausnahmen.

Aufgrund restriktiver Gesetze haben jährlich ca.22 Millionen ungewollt Schwangere weltweit keinen Zugang zu einem sicheren, legalen Schwangerschaftsabbruch. In Deutschland ist Schwangerschaftsabbruch per Strafgesetz geregelt und nur unter strengen Auflagen straffrei. Jedes Jahr sterben ca. 47.000 schwangere Personen an den Folgen von unsicher durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen. Unzählige weitere leiden unter gesundheitlichen Folgen oder juristischer Verfolgung.

Daher sind Abtreibungsgegner*innen nicht für das Leben. Denn wer das Leben ungewollt schwangerer Menschen schützen will, muss Abtreibungen legalisieren! Diese Legalisierung ist auch in Deutschland nicht erreicht. Im Gegenteil – noch immer stellt der §218 StGB Abtreibungen generell unter Strafe.

Wir kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben und deshalb fordern wir:

– Die Abschaffung des §218 StGB! Abtreibungen müssen legal, kostenlos und sicher sein!
– Informationsfreiheit umsetzen! Es muss möglich sein öffentlich über Abtreibungsmöglichkeiten aufzukären! §219a StGB abschaffen!
– Inklusion leben! Für eine Gesellschaft, in der es keine Rolle spielt, ob ein Kind mit oder ohne Behinderung auf die Welt kommt!
– Die Gleichberechtigung aller sexuellen Lebensweisen und geschlechtlichen Identitäten!
– Weltweiten kostenlosen Zugang zu Aufklärung über den menschlichen Körper und Sexualität, sowie Verhütungsmitteln!

Kommt mit uns am 16. Juni 2018 nach Annaberg-Buchholz! Fundis und Rechten den Tag versauen!“

Mehr Infos unter: http://www.schweigemarsch-stoppen.de