Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer in Kassel

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer zum Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ vom Frauenhaus Kassel am 28.03.2019

Wir, einige Menschen der anarchistischen Aktion und Organisierung (A&O Kassel), sprechen uns gegen die öffentliche Einladung von Alice Schwarzer aus. Ihr sollte kein öffentlicher Raum für ihre rechtsoffenen Einstellungen gegeben werden.

Mit Erschrecken bemerkten wir, dass Alice Schwarzer nach Kassel eingeladen worden ist. Das Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ soll sie zum Thema machen und sich so wieder den öffentlichen Raum aneignen. Dieses Thema, dass Abtreibung ein Menschenrecht sein soll und nicht bestraft oder verfolgt werden sollte, ist uns sehr wichtig und erkämpfenswert. Aber sollte dies Alice Schwarzer machen? Es gibt unzählige prominente Frauen* und Wissenschaftler*innen die hätten eingeladen werden können. Warum wurde Alice Schwarzer eingeladen- fragen wir uns. Weiterlesen

15.3. Solicocktails im Kollektivcafé: Solidarität mit der kurdischen Befreiungsbewegung! Keine Abschiebungen in die Türkei

Liebe Menschen,

Freitag, 15.3. ab 18 im Kollektivcafé Kurbad:
Saisoneröffnung der Freitagskneipe mit Soli-Cocktails unter dem Motto „Solidarität mit der kurdischen Befreiungsbewegung – Keine Abschiebung von Kurd*innen in die Türkei“ feiert! Die Einnahmen fließen in Solikampagne gegen die Abschiebung von kurdischen Aktivist*innen.

8M – Frauen und Queers Streik* Kassel

Die Anarchistische Aktion und Organisierung schließt sich den Aktionen und deren Unterstützung sowie dem Aufruf des Frauen und Queer Streiks* Kassel am 8. März an.

Programm für den 08. März

11-15 Uhr „Offener Raum“ (vor dem Rathaus)
Wir wollen uns versammeln, austauschen und Pläne für die Zukunft der Streikbewegung machen! Es wird Workshops, Musik und einen Platz zum Ausruhen für die Streikenden geben. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

17-19.30 Uhr Demo zum Internationalen Frauentag (Start vor dem Rathaus)
Für eine gerechte Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Religion, Sexualität oder Arbeitstätigkeit!

Weiterlesen

Freiheit für Jan – Solidaritätserklärung der FdA

Über anderthalb Jahre ist es nun her, dass die Bilder einer Abschiebeblockade an einer Nürnberger Berufsschule bundesweit Schlagzeilen machten. Am 31. Mai 2017 sollte in Nürnberg der Berufsschüler Asif nach Afghanistan abgeschoben werden. Zu diesem Zweck wollte die Polizei ihn vor den Augen seiner Mitschüler*innen direkt aus dem Klassenraum heraus abführen. Die Schüler*innen wollten das jedoch nicht hinnehmen und reagierten mit hunderten anderen Menschen auf den Abschiebeversuch mit lautstarkem Protest und einer Blockade des Polizeiwagens, in dem Asif weggebracht werden sollte. Bei dem gewaltvollen Vorgehen der Polizei gegen die insgesamt rund 300 Abschiebegegner*innen kam es zu mehreren Verletzten und Festnahmen. Die Polizeigewalt schockierte die Öffentlichkeit umso mehr, da sie diesmal nicht an den Rändern der Gesellschaft stattfand und leicht zu ignorieren gewesen wäre, sondern sich auch gegen Menschen richtete, für die Polizeigewalt noch keine zwangsläufige Alltäglichkeit ist.

Seitdem wird der Kampf um die Deutungshoheit jenes Tages vom bayerischen Staat aus mit Verleumdungen und Kriminalisierung geführt. Seitdem ist aber auch im Laufe der Zeit das öffentliche Interesse über diese Vorfälle verebbt, andere Nachrichten/Schlagzeilen bestimmen die Medien. Doch für die Betroffenen Menschen an diesem Tag ist noch lange nichts vorbei. Weiterlesen

A&O Kneipe und Filmabend im Kollektivcafé am 1. Februar

Die Gruppe A&O – Anarchistische Aktion und
Organisierung – lädt euch herzlich ein zur Freitagskneipe am 1. Februar im Kollektvcafe Kurbad!

Ab 19.00 Uhr könnt ihr dort abhängen, Musik hören, diskutieren euch austauschen und vernetzen. Als Programm bietet die Gruppe A&O einen anarchistischen Infotisch und ab 20 Uhr einen Dokumentarfilm über eine junge Musikerin aus Afghanistan, die durch ihren online gestellten Song „Brides for sale“ (https://youtu.be/n65w1DU8cGU) ein Musikstipendium erhielt und so einer Zwangsheirat entkommen konnte. Danach gibt es wie immer Spiele und leckere Getränke vor Ort. Ganz neu dabei und eine Rarität: Die zweite Edition des anarchistischen Spiels „Bloc by Bloc“.

Wir freuen uns auf euch!

A-Radio Kassel 29.12.: Sondersendung „Rechtsextreme & neonazistische Strukturen & Personen in Kassel und Umgebung

Liebe Menschen,

der Rechtsruck und die autoritäre Formierung hierzulande und in vielen Teilen der Welt befeuern rechtextreme und neofaschistische Organisierung und Aktionismus. Wenn wir die befreite Gesellschaft erkämpfen wollen, müssen wir zwangsläufig diese Feind*innen der Freiheit bekämpfen und ihren Aktionsradius einschränken, nicht zuletzt zum Schutze der von ihnen bedrohten Bevölkerungsteile und des antifaschistischen Selbstschutzes. Doch damit dies gelingt benötigen benötigen wir Wissen über die Strukturen: Wer sind die Akteure in Kassel und Umland? Welche Gruppierungen gibt es? Wie sind die Querverbindungen und welche Gefahr geht von ihnen aus?

Zu Gast im Studio hatten wir daher zwei Menschen von einem antifaschistischen Recherche-Zusammenhang, Theresa und Paula. Sie geben im Interview einen groben Überblick über die rechtsextremen Gruppierungen in Kassel.

In der vorerst letzten Sendung des anarchistischen Radios Kassel im Format lili – libertäre Informationen lokaler Initiativen sendeten wir am 29. Dezember um 20 Uhr diese Sondersendung, wie gewohnt im Freien Radio Kassel ,wie immer unterlegt mit libertärer und antifaschistischer Musik. Die Sendung findet ihr nun auch dauerhaft unter diesem Link auf Soundcloud: https://soundcloud.com/user-933072496/anarchistisches-radio-kassel-lili-29-dezember-2018-antifa-recherche

In Zukunft wird es von uns ca. vier Mal im Jahr gut vorbereitete Podcasts zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten geben, stay tuned!

Anarchistisches Radio Kassel – 17. November 2018

Liebe Menschen,

Am Samstag den 17. November um 20 Uhr lief wieder das Anarchistische Radio Kassel in Sendung Lili in Freien Radio Kassel mit dem Themenkomplex: Repression, Polizeigewalt und Medienversagen bei Demo „Rechtsruck aufhalten, Repression zerschlagen“ vom 9. November, sowie viel Musik. In der Berichterstattung der hessischen Presse wurde gar nicht recherchiert, sondern einfach die einseite Darstellung der Polizei via copy&paste eingefügt, zb. in der Hessenschau und der HNA.Die Demo wurde von der Polizei zerschlagen, bei der darauffolgenden Repression und Polizeigewalt wurden mehr als 15 Menschen durch Polizeiknüppel und Pfefferspray verletzt, was auch viele Videos dokumentieren. Das alles wegen ein paar Fahnen. Das alles kommt aber in den Berichten überhaupt nicht vor, dort wird ein verzerrtes Bild von grundlos randalierenden Steine- und Flaschenwerfern gezeigt! Diesen autoritären vorauseilenden Gehorsam der gesamten hiesigen Presse hhaben wir als Anlaß genommen, die Sendung komplett diesem Thema zu widmen und einige Dinge richtig zu stellen und zu kommentieren.

Hier könnt ihr die Sendung bei Soundcloud nachhören:

Die nächste Sendung wird voraussichtlich am 22. Dezember laufen, zusammen mit der antifaschistischen Gruppe t.a.s.k. aus Kassel.

An dieser Stelle sei noch die Stellungnahme des Solikomittess Rojava zu den Ereignissen in Textform dokumentiert:

Weiterlesen