Mobivideo: Block War – 8.9. – Rüstungsindustrie Kassel stören!

BLOCK WAR – Rüstungsindustrie friedlich stören – 08.09.17 Kassel

07.09. Vorabendtreffen
08.09. AKTION

Jede Menge Menschen werden am Freitag, 08.09.2017 die Tore des Panzerbauers „Krauss-Maffei Wegmann“ blockieren. Lebendige Körper stören gewaltfrei den täglich-tödlichen Betrieb der Rüstungsmaschinerie – ab 13 Uhr in der Wolfhager Straße 28-38.

MOBI-VIDEO: BLOCK WAR – 8.9. RÜSTUNGSINDUSTRIE KASSEL STÖREN

Thumbnail-1(1)

Die documenta14 macht auf das Leid durch Waffengewalt aufmerksam. Wenige Meter daneben produziert die Kasseler Rüstungsindustrie stillschweigend Kriegswaffen in Serie und verkauft sie in die ganze Welt. Krauss-Maffei Wegman, Rheinmetall und Project-System & Management sind in Kassel ansässige Firmen. Panzer aus Kassel wurden in Syrien von der Terrormiliz IS erbeutet und rasten beim Putschversuch in der Türkei in Demonstrationen. In der Türkei will Rheinmetall gleich eine ganze Panzerfabrik bauen. Wir nehmen es nicht länger tatenlos hin, dass Panzer aus unserer Stadt rollen und Menschen vieler Länder bedrohen, verletzen und töten! Fluchtursachen abschaffen beginnt vor der eigenen Haustür.
Mit unserer Aktion zivilen Ungehorsams widersetzen wir uns der skrupellosen Profitgier der Rüstungskonzerne und den verantwortungslosen Exportgenehmigungen der Bundesregierung. Kommt am 08.09. mit, seid ungehorsam und lasst uns gemeinsam ein unübersehbares Signal aus Kassel senden – Für Abrüstung und Frieden!

Infos unter block-war.blogspot.de
07.09. 19 Uhr Vorabendtreffen im Infoladen, Holländische Str. 88
08.09. 12:45 Uhr (!) Sammelpunkt vor dem Glaskasten
Holländischer Platz / Kurt-Wolters-Str. 3

DIE FORDERUNGEN:
1. Waffen- und Munitionsexporte per Gesetz verbieten
2. Rüstungsindustrie auf zivile Produktion umstellen (Konversion)
3. 2% aller Staatsausgaben für zivile Konfliktbearbeitung
statt 2% für den Verteidigungshaushalt

Advertisements

Offenes Aktionstraining für zivilen Ungehorsam 29.7. 12-18h Nordstadtpark

Erfolgreich gegen Unrecht widersetzen – dazu brauchen wir außer Entschlossenheit vor allem Wissen über Techniken und Strategien des Protests. Ziviler Ungehorsam bietet uns vielfältigste Formen um gewaltfrei zum Ziel zu kommen. Direkte Aktionen kleiner aber gut organisierter Gruppen können unter Umständen wirkungsvoller sein und mehr Aufmerksamkeit erzeugen als eine Demonstration mit tausenden von Menschen. Sitzblockaden und das Durchfließen von Hindernissen sind dabei nur zwei von vielen Möglichkeiten. Wenn du Lust hast dich über neue Aktionsformen auszutauschen oder sie selbst auszuprobieren komm am

SAMSTAG, 29. JULI VON 12 BIS 18 UHR IN DEN NORDSTADTPARK IN KASSEL (BEI SCHLECHTEM WETTER WIRD ES EINE ORTSNAHE AUSWEICHMÖGLICHKEIT GEBEN!). Weiterlesen

Einladung zum Anarchistischen Café am 11. Juni – Thema G20 Gipfel

+++Einladung zum Anarchistischen Café +++Thema G20 Gipfel +++
Demo-Sanitäter Training entfällt leider aus Krankheitsgründen +++

Hallo ihr Lieben Menschen,
am heutigen Sonntag findet wieder unser _Anarchistisches Café …an der
Halitstrasse_ statt, von 15 bis 18 Uhr.

Anlässlich der Besetzung von „Unsere Villa“ sind wir diesmal mit
leckeren Café und Kuchen Ausnahmsweise in der Mönchebergstraße 42. Weiterlesen

Solidarität mit der Hausbesetzung „Unsere Villa“ in Kassel

Wir, die Kasseler Gruppe Anarchistische Aktion und Organisierung  freuen uns über die Initiative von vielen Menschen aus Kassel die am 3. Juni einen neuen Freiraum geschaffen haben. Die ehemalige Villa Ruehl würde besetzt und ist jetzt Unsere Villa.

Die Universität Kassel hat das Gebäude über Jahre ungenutzt gelassen, gleichzeitig verliert kassel Freiräume. Die Stadt gehört nicht Behörden, Firmen und Institutionen sondern den Menschen die hier leben. In der Mönchebergstrasse 40 bis 42 können ab jetzt alle Menschen, die Interesse und Lust haben, einen selbstorganisierten Raum nutzen und mit Inhalten füllen. Kommt vorbei oder informiert euch im Netz. Wir von A & O solidarisieren uns mit diesem großartigen Engagement. Das Kassel hat gerade noch gefehlt ;-D

Freispruch für Aktivisten im Zusammenhang mit Tortenwurf auf Beatrix von Storch

Am Mittwoch den 17. Mai wurde im Prozess im Amtsgericht Kassel ein Aktivist vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen. Keine*r der sechs Zeug*innen konnte den Aktivisten mit der Tat in Verbindung bringen. Vor allem die Zeug*innen der Bundespolizei die zwei Menschen nach der extrem vagen Beschreibung „dunkle Kleidung, linkes Spektrum“ am Bahnhof Wilhelmshöhe festnahmen, blamierten sich im Zeug*innenstand. Die Beschreibung ihrer „Fahndung“ und der Beschreibung ihrer Gründe, warum sie genau diese beiden Menschen festnahmen war sehr erheiternd, durch das verquere und klischeebeladene Bild welches sie von linken Aktivist*innen zeichneten (unordentliche Kleidung, bunte Schnürsenkel) und sie zur Repression bewog. Weiterlesen

Rüstungskonzern mit Panzersperren blockiert!

Pressemitteilung: Im nordhessischen Kassel wurde am Donnerstag-Morgen (11. Mai 2017) die Zufahrt zum Werksgelände des Rüstungskonzerns „Krauss-Maffei Wegmann“ KMW von Antimilitaristinnen und Antimilitaristen blockiert. Sie protestieren damit gegen Panzerexporte in alle Welt.

Eigentlich sind Panzersperren – so genannte „Tschechen-Igel“ – dazu da, um Panzer zu hindern in ein bestimmtes Gebiet vorzustoßen. Am Donnerstag wurden solche Sperren hingegen dazu verwendet um Panzer einzusperren: Genauer die des großen Rüstungsherstellers „Krauss-Maffei Wegmann“ im nordhessischen Kassel. „Der Panzerhersteller beliefert Despoten und Regime in der ganzen Welt mit seinen Waffen, das wollen wir verhindern“, erklärte Simon Kiebel von der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK) zu der Aktion. Rund 20 Antimilitaristinnen und Antimilitaristen blockierten mit den selbstgebauten Panzersperren sowie mit Transparenten mehrere Stunden eine Einfahrt zur Produktionsstätte von „Krauss-Maffei Wegmann“ an der Wolfhager-Straße – für Fahrzeuge gab es kein Durchkommen. „Das Unternehmen ist durch seine Waffenexporte nach Katar oder auch an die Türkei mitverantwortlich für Krieg, Elend, Flucht und die Unterdrückung von Menschenrechten“, so Simon Kiebel. Er macht darauf aufmerksam, dass die „Leopard“-Panzer aus Kassel auch im Syrien-Konflikt zum Einsatz kommen, wo sie zeitweise dem „Islamischen Staat“ in die Hände gefallen sind. Man könne nie wissen, wer die Waffen am Ende nutze, so Kiebel. Weiterlesen

Widerstand gegen G20 – Eine andere Welt ist möglich!

Widerstand gegen G20 – Eine andere Welt ist möglich!
Eine Geschichte der globalisierungskritischen Bewegung
Dienstag, 23.5., 20 Uhr, Kollektivcafé Kurbad

Am 7. und 8. Juli 2017 werden sich ein weiteres Mal die 20 weltweit wirtschaftlich mächtigsten Staaten durch ihre jeweilig ranghöchsten Repräsentant*innen zum G20-Gipfel in Hamburg versammeln. Vorgeschobenes Ziel der Akteur*innen ist es, die krisenhaften Probleme des Kapitalismus und der eigenen Politik zu lösen. Seien es die durch Kriege und wirtschaftliche Ausbeutung verursachte globale Fluchtbewegung, die Folgen der seit 2008 anhaltenden kapitalistischen Krise oder die Auswirkungen des Klimawandels sowie der Umweltzerstörung – uns ist klar, dass es nur eine Farce sein kann, wenn Institutionen staatlicher Herrschaft, begleitet und vermittelt durch Medienunternehmen, uns Strategien staatlichen Handelns gegen soziale und ökologische Probleme versprechen. Weiterlesen