28. Juli: Vorstellung „Die Plattform“ 20 Uhr Kollektivcafé

Liebe Menschen,

die Gründung einer dritten anarchistischen Föderation im deutschsprachigen Raum (neben der FdA und der FAU) sorgte in der libertären Bewegung für einiges Aufsehen, Diskussion und Interessen. Nicht zuletzt aufgrund ihres Textes Über die Bedingungen, unter denen wir kämpfen und den Zustand der anarchistischen Bewegung im deutschsprachigen Raum – Die Schaffung einer revolutionären plattformistischen Organisation sorgte die Plattform für einige strategische Auseinandersetzungen. Im Rahmen ihrer mehrmonatigen Rundreise kommen Menschen der Plattform nun auch nach Kassel, um die Organisation vorzustellen und über ihre Ideen zu diskutieren. Die A & O – Anarchistische Aktion & Organisierung, lädt zu diesem Zweck am 28. Juli um 20 Uhr ins Kollektivcafé Kurbad ein. Worum es dabei auch gehen wird, zeigt die Beschreibung der Plattform:

“die plattform” ist eine anarchokommunistische Organisation. Sie hat sich zum Ziel gesetzt eine Föderation für den deutschsprachigen Raum aufzubauen, welche nach plattformistischen Grundsätzen funktioniert. Im deutschsprachigen Raum sind die Ideen des Plattformismus und Especifismo unbekannt und bislang schwach ausgeprägt. Dies wollen wir ändern. Wir wollen einen gut durchdachten organisierten Beitrag zur anarchistischen Bewegung hinzufügen. Wir wollen soziale Kämpfe unterstützen und Klassenkämpfe entfalten. Wir wollen dazu beitragen der sozialen Revolution näher zu kommen und die Reaktion in der Fratze des Rechtsrucks zurückschlagen. Wir sind eine Plattform für all diejenigen, welche sich mit diesem System noch nicht abgefunden haben, welche vorwärtsstreben wollen auf dem Weg zur herrschaftslosen Gesellschaft. Packen wir es gemeinsam an!

Werbeanzeigen

Nach G20: Mein Gefühlskarussell und offene Fragen

Das Mädchen im Park

Ich sollte vielleicht einfach kein Radio mehr hören, keine Zeitung mehr lesen – von Twitter und Facebook ganz zu schweigen. Überall schreit mich die Berichterstattung über die Gipfelproteste in Hamburg an. Und ich bin überfordert, gleich aus mehreren Gründen: Persönliche Erlebnisse müssen irgendwie verarbeitet werden, gleichzeitig habe ich das Gefühl, mich politisch-strategisch positionieren zu müssen. Ich möchte meine Erlebnisse in einen Kontext stellen, der irgendeinen Sinn ergibt. Damit ich irgendwas mitnehmen kann, damit ich einen Punkt machen kann – und nicht auf meinem Frust, meiner Wut und meiner Traurigkeit sitzen bleibe.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.244 weitere Wörter

Einladung zum Anarchistischen Café am 11. Juni – Thema G20 Gipfel

+++Einladung zum Anarchistischen Café +++Thema G20 Gipfel +++
Demo-Sanitäter Training entfällt leider aus Krankheitsgründen +++

Hallo ihr Lieben Menschen,
am heutigen Sonntag findet wieder unser _Anarchistisches Café …an der
Halitstrasse_ statt, von 15 bis 18 Uhr.

Anlässlich der Besetzung von „Unsere Villa“ sind wir diesmal mit
leckeren Café und Kuchen Ausnahmsweise in der Mönchebergstraße 42. Weiterlesen

Widerstand gegen G20 – Eine andere Welt ist möglich!

Widerstand gegen G20 – Eine andere Welt ist möglich!
Eine Geschichte der globalisierungskritischen Bewegung
Dienstag, 23.5., 20 Uhr, Kollektivcafé Kurbad

Am 7. und 8. Juli 2017 werden sich ein weiteres Mal die 20 weltweit wirtschaftlich mächtigsten Staaten durch ihre jeweilig ranghöchsten Repräsentant*innen zum G20-Gipfel in Hamburg versammeln. Vorgeschobenes Ziel der Akteur*innen ist es, die krisenhaften Probleme des Kapitalismus und der eigenen Politik zu lösen. Seien es die durch Kriege und wirtschaftliche Ausbeutung verursachte globale Fluchtbewegung, die Folgen der seit 2008 anhaltenden kapitalistischen Krise oder die Auswirkungen des Klimawandels sowie der Umweltzerstörung – uns ist klar, dass es nur eine Farce sein kann, wenn Institutionen staatlicher Herrschaft, begleitet und vermittelt durch Medienunternehmen, uns Strategien staatlichen Handelns gegen soziale und ökologische Probleme versprechen. Weiterlesen