Anarchistisches Radio Kassel – 28. Juli 2018

Liebe Menschen,

Am Samstag den 28. Juli lief ab 20 Uhr wieder das Anarchistische Radio Kassel in der Sendung lili – libertäre Informationen lokaler Initiativen, im Freien Radio Kassel auf 105,8 Megahertz, sowie im Livestream!

In dieser Sendung zu Gast: Die Kasseler Bloggerin, Journalistin und Aktivistin Das Mädchen im Park mit u.a. aktuellen Infos zur Solidarity City!

Und natürlich wieder viel libertäre Musik, dieses Mal zu den Themen Migration, Antirassismus und dem Kampf gegen Abschiebung! Falls ihr die Sendung am Samstag nicht hören konntet haben wir hier den Link zum Podcast auf Soundcloud:

Die Sendung am 25. August 2018 wird dann zum Thema „Rechte Aktivitäten und Strukturen in Kassel“ zusammen mit der t.a.s.k.!

Advertisements

We’ve got a distress call for you! 13. April 18 Uhr Uni

Wann: 13. April um 18 Uhr. Wo? An der Uni Kassel, Arnold-Bode-Straße 2, Raum R0401

In dem Vortrag “we’ve got a distress call for you!” wird es zum einen über die aktuelle Grenzpolitik und die Auswirkungen auf die Flucht von Menschen gehen und zum anderen auch um persönliche Erfahrungsberichte von zwei Missionen als Seenotretter*innen.

Die Referent*innen gehen im ersten Teil ihres Vortrages auf die verschiedenen Fluchtrouten und ihre Gefahren ein. Besonders wird hierbei ein Auge auf die europäische Grenzpolitik gelegt. Des Weiteren werden über die verschiedenen Seenotrettungsoperationen von Frontex und der EU referiert, um über Akteur*innen im zentralen Mittelmeer einen Überblick zu beschaffen. Im zweiten Teil möchten die Referent*innen über ihre persönlichen Eindrücke und Erlebnisse berichten, die sie während ihrer zwei Missionen auf einem Schiff von Sea Eye vor der afrikanischen Küste gesammelt haben.

Ausbruch Aufbruch Anarchie – Antirepressionskampagne Nürnberg

Am 31. Mai 2017 sollte in Nürnberg ein Berufsschüler nach Afghanistan abgeschoben werden. Seine Mitschüler*innen wollten das nicht hinnehmen und reagierten gemeinsam mit hunderten anderen Menschen mit einer Blockade auf den Abschiebeversuch. Die Antwort der Polizei darauf war ebenso typisch wie brutal: Es kam zu mehreren Verletzten und Festnahmen. Wie um diesen Kurs fortzusetzen, werden die Aktivist*innen nun mit Repression überzogen.

Die Justiz nutzt Instrumente wie monatelange Untersuchungshaft und die verschärften Paragraphen 113/114 StGB, um die Abschiebegegner*innen für ihr Handeln abzustrafen. Dutzende Menschen wurden beschuldigt und angeklagt. Um den Fokus von den legitimen Gründen für das Handeln der Demonstrant*innen abzulenken, wird der antirassistische Protest kriminalisiert; eine Strategie, der sich der deutsche Staat gerne bedient, um ein effektives Vorgehen gegen seine rassistischen Abschiebe- und Aussortierungspraktiken zu unterbinden. Dass der 31.Mai ein Beispiel dafür ist, wie wirksam das solidarische Handeln in Form direkter Aktionen sein kann, ist für den Staat wohl nur ein Grund mehr, mit besonderer Härte gegen die Beschuldigten vorzugehen.ausbruchaufbruchanarchie

Weiterlesen

A-Radio Kassel am 16.12.: Thema: Zivile Seenotrettung & aktuelle Lage im Mittelmeer, Teil II

Liebe Menschen!

Am kommenden Samstag wieder die Lautstärkeregler auf 10: Es läuft wieder das anarchistische Radio Kassel auf 105,8 Megahertz! Wie gehabt zur gewohnten Sendezeit am Samstag den 16.12. um 20 Uhr im Freien Radio Kassel (auch online verfügbar). Nachdem wir im November einmal ausgesetzt haben, sind wir nun wieder auf unserem gewohnten Sendeplatz, der Sendung LiLi – Libertäre Informationen lokaler Initiativen. Die Wiederholung läuft am Sonntag den 17.12. um 12 Uhr mittags.

Neben dem gewohnten bunten Mix libertärer Musiktitel verschiedenster Richtungen sowie aktuelle Ankündigungen und Rückblicken emanzipatorischer Kämpfe in und um Kassel haben wir auch wieder ein spannendes Schwerpunktthema: Und zwar die zivile Seenotrettung und die aktuelle Lage im Mittelmeer. Im Studio eine Aktivistin, die gerade von einem 6wöchigen Einsatz auf einem zivilen Rettungsschiff zurückgekehrt ist und von dieser aufreibenden Zeit und den Eindrücken berichten kann und die Brisanz der Lage verdeutlichen kann. Weiterlesen

Die Bilder in unserem Kopf

Das Mädchen im Park

Wir sitzen gemütlich zusammen beim politischen Filmabend. In der Doku geht es um die Frage, wie Revolutionen angestoßen werden können („How to start a revolution?“) und wie Bewegungen sich erfolgreich organisieren. Kaum ist der Film zu Ende, beginnt die Diskussion zwischen den Zuschauer*innen. Und schnell führen drei bis vier Menschen das Gespräch an, sie argumentieren sehr überzeugt. Sie scheinen ziemlich genau zu wissen, wovon sie reden, was richtig und falsch ist. Wer ein bisschen länger zum Nachdenken braucht, Zweifel hat oder sich nicht so lautstark an der Diskussion beteiligen kann, bleibt weiterhin Zuschauer*in oder verlässt irgendwann den Raum. Kommt euch eine solche Situation bekannt vor?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.276 weitere Wörter