Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer in Kassel

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer zum Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ vom Frauenhaus Kassel am 28.03.2019

Wir, einige Menschen der anarchistischen Aktion und Organisierung (A&O Kassel), sprechen uns gegen die öffentliche Einladung von Alice Schwarzer aus. Ihr sollte kein öffentlicher Raum für ihre rechtsoffenen Einstellungen gegeben werden.

Mit Erschrecken bemerkten wir, dass Alice Schwarzer nach Kassel eingeladen worden ist. Das Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ soll sie zum Thema machen und sich so wieder den öffentlichen Raum aneignen. Dieses Thema, dass Abtreibung ein Menschenrecht sein soll und nicht bestraft oder verfolgt werden sollte, ist uns sehr wichtig und erkämpfenswert. Aber sollte dies Alice Schwarzer machen? Es gibt unzählige prominente Frauen* und Wissenschaftler*innen die hätten eingeladen werden können. Warum wurde Alice Schwarzer eingeladen- fragen wir uns.

Alice Schwarzer zeigt in verschiedenen Facetten rechtsoffene Einstellungen auf, welche wir strikt ablehnen. Im Folgenden werden einige Einstellungen von ihr aufgezeigt, die nicht für eine freiheitliche, emanzipatorische, hierarchiefreie, anti-autoritäre, gerechte und weltoffene Gesellschaft stehen. Auch die Queers- und Frauen*streikbewegung lehnt rechtsoffene Einstellung¹ ab und sollte nicht mit solchen Vertreter*innen zusammenarbeiten.

Mithu Sanyal, eine Autorin des Missy Magazines, analysierte Alice Schwarzers Buch „Der Schock-die Silvesternacht in Köln“². Die Autorin vom Missy Magazine stellt fest, dass Aussagen von Alice Schwarzer darauf hinweisen, dass sie eine Feindlichkeit gegenüber Geflüchtete, Migrant*innen und Islamgläubige zeigt. Es werden laut dem Missy Magazine Behauptungen sowie Vorurteile von Alice Schwarzer aufgestellt, dass die Geflüchteten durch ihre Kriegserfahrungen eine Normalität zu gewalttätigen Handlungen, wie die sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht, gewonnen hätten. Auch würden Geflüchtete, insbesondere Islamgläubige, „Frauen“ hassen. Mithu Sanyal entkräftet diese Vorurteile.

Wir, als Anarchist*innen, lehnen jegliche rassistische Einstellung ab, wie die Feindlichkeit gegenüber Geflüchteten, Migrant*innen und Islamgläubigen. Jede*r hat das Recht, dorthin zu gehen und zu bleiben, wo er*sie will. Jede*r hat das Recht eine Religion auszuüben ohne aufgrund dessen diskriminiert zu werden. Wir, als Anarchist*innen, lehnen Staaten sowie Grenzen und Religionen ab, jedoch schließen wir nicht die Menschen aus oder diskriminieren sie, die anderer Herkunft sind oder einer Religion angehören.

Laura Lucas³, eine Autorin der Onlineseite „Über Medien“, differenziert die Rassismusvorwürfe Alice Schwarzes. Unter der Bezugnahme weiterer Wissenschaftler*innen ist sie der Meinung, dass Alice Schwarzer nicht rassistisch, aber ihre Wirkung rechtsoffen sei. Meredith Haaf⁴, eine Autorin der Süddeutschen Zeitung, ist einer ähnlichen Meinung wie Laura Lucas. Laut Meredith Haaf und der Bezugnahme weiterer Wissenschaftler*innen interviewt Alice Schwarzer unter anderen weiße Frauen*, die sexualisierte Gewalt von geflüchteten Männern in Chemnitz erfahren haben. Diese Übergriffe werden laut Meredith Haaf nicht journalistisch eingeordnet. Es wird von Einzelfällen berichtet und daraus Schlüsse auf eine gesamte Bevölkerungsgruppe gezogen. Eine gute journalistische Aufbereitung wäre beispielsweise, dass diese Einzelfälle in einer Gesamtstatistik eingeordnet wird. Beispielsweise könnte mensch fragen: Wie viele weiße deutsche Männer üben sexualisierte Übergriffe aus? Werden diese erfasst?

Was heisst das? Darf jemand rhetorisch rechts bzw. rechtspopulistisch hetzen, aber sich nicht als rechts oder rechtspopulistisch bezeichnen? Diese Argumentation ähnelt der rechtspopulistischen Argumentation, wie beispielsweise: „Ich bin doch kein Nazi, nur weil ich keine „Ausländer“ mag“⁵. Der naive Umgang mit den Rechten und den Rechtspopulist*innen zeigte in der Vergangenheit, dass sie dadurch an Macht gewinnen. Siehe beispielsweise die immer stärker werdende rechtspopulistische Partei AfD. Wir, als Anarchist*innen, sind der Meinung, dass Menschen wie Alice Schwarzer, die eine rechtsoffene Wirkung haben, keinen öffentlichen Raum bekommen sollten, um rhetorisch ihre rechten und rechtspopulistischen Meinungen zu verbreiten.

Meredith Haaf schreibt in einem anderen Beitrag⁶ eine Stellungnahme gegenüber die patriarchale und sexarbeiterinnenfeindliche Einstellung Alice Schwarzers. Laut Meredith Haaf lehnt Alice Schwarzer in jeglicher Hinsicht die Sexarbeit ab. Sie differenziere auch nicht zwischen Betroffenen von Menschenhandel und Frauen*, die freiwillig und selbstbestimmt eine sexualisierte Dienstleistung ausüben. Darüber hinaus interpretiert Meredith Haaf Alice Schwarzer dahingehend, dass Frauen*, die Sexarbeit ausführen, nicht selbstbestimmt über ihren Körper entscheiden und sie nicht zwischen sexualisierter Dienstleistung und sexualisierten Handlungen unterscheiden könnten. Die Trennung zwischen Körperlichkeit und Sexualität wäre für eine Frau* nach Alice Schwarzer nicht möglich. Dies könnte auch dahingehend interpretiert werden, dass Alice Schwarzer die Frau* auf den Körper (=Sex) reduziert. Diese Interpretation wäre ein Indiz dafür, dass Alice Schwarzer eine patriarchale Einstellung hat.

Wir, als Anarchist*innen, leben und kämpfen für eine selbstbestimmte und emanzipatorische Lebensweise aller Frauen*. Frauen* können selbst entscheiden, ob sie ihr Geld mit einer sexualisierten Dienstleistung bzw. Sexarbeit verdienen. Betroffene von sexualisierter Gewalt und Menschenhandel müssen unterstützt sowie geschützt werden. Sexualisierte Gewalt und Menschenhandel sollte rechtlich verfolgt werden und verfolgbar sein. Ein Nein heißt Nein, egal ob es in der Ehe oder auf der Party ist.

Ein*e Blogger*in, gnurpsnewoel.⁷, schreibt auf seinen*ihren Blog, dass Alice Schwarzer trans*feindliche Einstellungen zeigt. Sie*Er belegt es u.a. damit, dass Schwarzer in ihrer Kolumne „Ask Alice“ trans* Menschen davon abrät, sich geschlechtsanzugleichen oder Hormone zu nehmen. Gnurpsnewoel schlägt vor, wenn Menschen gefragt werden, wie sie trans* und inter* Menschen beraten sollen, dann sollte mensch auf Beratungsstellen verweisen, die explizit sich damit auskennen. Beispielweise gibt der Verein TransInterQueer e.V. Workshops oder Beratungsangebote.

Wir, als Anarchist*innen, leben und kämpfen für einen sensiblen Umgang mit trans*inter*queer* Personen. Die Erziehungs- und Bildungslandschaft sollte sich mit der Beratung oder der Weiterleitung an externen Beratungsstellen auskennen. Es kann durch Unwissenheit oder Ablehnung von trans*inter*queer* Personen passieren, dass die Betroffenen nicht ernst genommen und diskriminiert werden. Auch Alice Schwarzer zeigt offen trans*feindliche Einstellungen und sollte daher keinen öffentlichen Raum gegeben werden.

Wenn Alice Schwarzer diese Stellungnahme liest, liegt es nahe, dass sie es als falsche Toleranz bezeichnet. Laut Mithu Sanyal⁸ meint Alice Schwarzer, dass Linke und Linksliberale eine falsche Toleranz gegenüber Migrant*innen zeigen. Ist das so? Leben und kämpfen wir für eine falsche Toleranz und die Rechten und Rechtspopulist*innen für eine richtige? Sind wir nach dieser Argumentation doch schon im Faschismus angelangt? Denn im Faschismus, welchen die Rechten und die Rechtspopulist*innen als ideologisches Fundament haben, gibt es keinen Platz für Migrant*innen, Geflüchtete, Andersgläubige, emanzipierte Frauen* sowie Sexarbeiter*innen, Inter*Trans*Queer* Menschen und Linke.

Wir hoffen und kämpfen für eine freiheitliche und gerechte Welt ohne Herrschaft in jeglicher Form. Wir wollen mit Migrant*innen, Geflüchteten, Andersgläubige, Frauen*, Sexarbeiter*innen und Inter*Trans*Queer* Menschen zusammen leben. Dies ist notwendig und in einer gerechten, anti-autoritären, offenen und emanzipierten Welt möglich.

Einige Menschen der Anarchistische Aktion und Organisierung (A&O Kassel)

___________________
Endnoten:

1= „[…] Der Frauen*streik ist auch ein Streik […] weil wir uns gegen rechte Politik und den Aufstieg rechter Parteien und Bewegungen stellen. […]“ Frauenstreik Aufruf online unter: https://frauenstreik.org/aufruf/ (Zugriff am 17.03.2019).

2= Siehe Mithu Sanyal (18.08.2016): Hatespeech im Feminismus-Mantel- Alice Schwarzers Buch über die Kölner Silvesternacht ist eine rassistische Hassschrift. Aber warum eigentlich?, online unter: https://missy-magazine.de/blog/2016/08/18/hatespeech-im-feminismus-mantel/ (Zugriff am 17.03.2019).

3= Siehe Laura Lucas (02.07.2018): Emma und der Beifall von rechts, online unter: https://uebermedien.de/29269/emma-und-der-beifall-von-rechts/ (Zugriff am 17.03.2019).

4= Siehe Meredith Haaf (08.09.2018): Rechtsliberale Femminismusvariante, Online unter: https://www.sueddeutsche.de/medien/magazin-emma-rechtsliberale-feminismusvariante-1.4120639 (Zugriff am 18.3.2019)

5= Einen Überblick über die Einordnung und notwendige Distanzierung rechter und rechtspopulistischer Einstellungen gibt die Broschüre „Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung“ von der AWO. Siehe AWO Bundesverband e.V./ Deutscher Caritasverband e.V./ Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V./ Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband/ Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. (2017): Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung, online unter:, url: https://www.awo.org/sites/default/files/2017-07/170609%20Web%20Handreichung%20der%20Verb%C3%A4nde-Miteinander.pdf (Zugriff am 18.03.2019).

6= Siehe Meredith Haaf (03.07.2014): Alice Schwarzer in der Prostitutionsdebatte- Käufliche Körper, Käufliche Seelen, online unter: https://www.sueddeutsche.de/leben/alice-schwarzer-in-der-prostitutionsdebatte-kaeufliche-koerper-kaeufliche-seelen-1.1834875!amp (Zugriff am 18.03.2019).

7= Siehe gnurpsnewoel (31.07.2014): Emma-Fail: Alice Schwarzer trans*feindlich, online unter: http://gnurpsnewoel.blogsport.de/ (Zugriff am 18.03.2019).

8= Siehe Endnote 2.

Werbeanzeigen

8M – Frauen und Queers Streik* Kassel

Die Anarchistische Aktion und Organisierung schließt sich den Aktionen und deren Unterstützung sowie dem Aufruf des Frauen und Queer Streiks* Kassel am 8. März an.

Programm für den 08. März

11-15 Uhr „Offener Raum“ (vor dem Rathaus)
Wir wollen uns versammeln, austauschen und Pläne für die Zukunft der Streikbewegung machen! Es wird Workshops, Musik und einen Platz zum Ausruhen für die Streikenden geben. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

17-19.30 Uhr Demo zum Internationalen Frauentag (Start vor dem Rathaus)
Für eine gerechte Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Religion, Sexualität oder Arbeitstätigkeit!

Aufruf zum Streik!

Am 8. März ist Internationaler Frauenkampftag. Schon seit über 100 Jahren streiken, streiten und kämpfen wir für unsere Rechte und gegen jede Unterdrückung. Über die Welt breitet sich eine Bewegung von streikenden Frauen und Queers* aus, von Polen bis Argentinien, von New York bis Hongkong, von Spanien über Nigeria bis Australien. Auch wir sehen Grund zum Streik und sagen: Es reicht! Lasst uns am 8. März zusammen streiken!
Ständig werden wir diskriminiert, unterdrückt und ausgebeutet. Wir werden tagtäglich mit verletzenden Witzen, Kommentaren, Übergriffen und körperlicher Gewalt klein gemacht. Unsere Arbeit wird geringgeschätzt und noch immer verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt 22% weniger als Männer. Nicht nur das, zu Hause übernehmen wir unzählige Stunden an Erziehungs-, Haushaltsund Pflegearbeit. Manche von uns tun dies auch schlecht bezahlt im Zuhause anderer. Für Familie, Freundinnen, Partnerinnen und Kolleginnen leisten wir oft emotionale Unterstützung. Im Alterkommen wir mit unserer Rente kaum oder gar nicht über die Runden. So verschieden wir sind, wir sindalle Arbeiterinnen, weil wir arbeiten müssen – egal ob wir mit dem Kugelschreiber, dem Schraubenschlüssel, dem Computer oder dem Besen in der Hand arbeiten, ob wir dafür einen Lohn
bekommen oder nicht. Es wird von uns erwartet, dass wir diese Arbeit klaglos, unbeachtet und wie selbstverständlich mit einem Lächeln erledigen. Wir lassen uns das nicht länger gefallen! Wir streiken!

Wir wollen streiken,

… weil wir in einer Welt leben wollen, in der jede Arbeit wertgeschätzt wird.
… weil wir uns nicht länger ausbeuten lassen, weder zu Hause, noch auf der Lohnarbeit.
… weil unsere Zeit uns gehört und wir selbst bestimmen wollen, wann und wie wir arbeiten.
… weil wir das Ende des Pflegenotstands, des Mangels an kostenloser Kinderbetreuung, die Aufwertung der Hebammen- und der Reinigungsarbeit verlangen.
… weil wir nicht länger zulassen, dass schlecht bezahlte Arbeiten auf Frauen und Queers* in unsicheren und rechtlosen Verhältnissen abgewälzt werden.
… weil wir selbst über unsere Körper bestimmen wollen und ob und wann wir schwanger werden oder wann wir eine ungewollte Schwangerschaft beenden.
… weil wir keine starre Einteilung in Frau und Mann brauchen, sondern eine Anerkennung und Geschlechtergerechtigkeit für trans-Männer, Frauen, nicht-binäre und Interpersonen.
… weil wir selbst entscheiden wollen, wen wir lieben, ob, wann und mit wem wir Sex haben.
… weil wir wollen, dass keine von uns abgewertet oder kriminalisiert wird, weil sie für Sex Geld nimmt.
… weil wir uns nicht länger vorschreiben lassen, was oder wen wir schön finden, wie wir auszusehen oder uns zu kleiden haben.
… weil wir so zusammenleben wollen, dass niemand behindert wird.
… weil wir nicht länger hinnehmen werden, dass Frauen und Queers* sexuelle Übergriffe erleiden oder ermordet werden.
… weil wir klar machen wollen, dass Gewalt nicht erst bei Schlägen anfängt, sondern bei verbalen Verletzungen, Bevormundungen jeglicher Art oder Isolierung von der Außenwelt.
… weil wir keinen Schutz vor Männern brauchen, sondern ein Ende jeder Gewalt. Jeder Angriff auf eine Frau ist ein Angriff auf uns alle!
… weil wir nicht länger hinnehmen wollen, dass Kriege täglich hunderte Menschen vertreiben und töten, vor allem im globalen Süden. Die deutsche Regierung, die Bundeswehr, sowie die Deutsche Wirtschaft mischen dabei vor allem mit Rüstungsexporten ordentlich mit.
… weil es nicht sein darf, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken und die, die es nach Deutschland schaffen, entrechtet, ausgegrenzt und angegriffen werden.
… weil wir uns gegen Lagerunterbringung, Abschiebungen und Behördenschikanen einsetzen.
… weil wir alle das gleiche Recht auf Gesundheitsversorgung, Bildung und Wohnraum haben.
… weil wir nicht länger zusehen, wenn weltweit die Natur derart zerstört wird, dass es unser aller Leben gefährdet. Deutsche Unternehmen sind verantwortlich für die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in vielen Teilen der Welt. Der Frauenstreik ist auch ein Streik für die Erhaltung der Umweltund die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen für alle!
… weil wir uns gegen rechte Politik und den Aufstieg rechter Parteien und Bewegungen stellen
.… weil wir uns gegen Gesetze wehren, die uns ungleich machen, trennen und kriminalisieren
.… weil wir nicht länger in Frauen und Queers mit oder ohne deutschen Pass, in Migrantinnen* und Deutsche, spalten und gegeneinander ausspielen lassen.

Wir bestreiken am 8. März unwürdige Zustände, indem wir

… nicht zur Arbeit gehen.
… die Hausarbeit liegen lassen.
… andere nicht umsorgen und nicht für alle mitdenken.
… nicht zur Schule, Berufsschule oder Hochschule gehen.
… uns versammeln, austauschen und Pläne für unsere Zukunft schmieden.
… solidarisch mit allen streikenden Menschen sind.
Wir werden uns gegenseitig dabei unterstützen, dass wir alle an diesem globalen Streik teilnehmen können. Unsere Aktionen sind vielfältig! Redet mit euren Kolleginnen, Freundinnen, Nachbarinnen,Müttern, Großmüttern, Tanten und Schwestern! Werdet gemeinsam aktiv! Sammelt Euch, lernteinander kennen, hört einander zu! Lasst uns Streik-Komitees an allen Orten gründen! Dies ist derBeginn einer wachsenden Bewegung! Frauen und Queers auf der ganzen Welt rufen: Wir streiken!
Schließ Dich an!

*Mit dem Sternchen wollen wir zeigen, dass Geschlecht nicht einfach feststeht, sondern dass es eine
Vielfalt an Geschlechtsidentitäten gibt. Dabei sehen sich nicht alle Menschen die als »Frau« angesprochen werden auch als »Frau«.

Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Für eine feministische Praxis!

Annaberg-Buchholz, 16.Juni 2018, 11:30 Marktplatz

Wir teilen einen Aufruf des Bündnisses „Pro Choice Sachsen“:

„Jedes Jahr versammeln sich Gegner*innen von Abtreibungen und Sterbehilfe. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten “Schweigemärschen für das Leben” mobilisiert. Diese richten sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen – insbesondere derer, die schwanger werden können. Die Veranstaltung wird aktuell vom Verein “Lebensrecht Sachsen” organisiert und ist ein Sammelbecken für Personen und Organisationen, die Nationalismus, Sexismus und feindliche Einstellungen gegenüber homosexuellen Menschen sowie trans, inter* und nicht binären Personen verbreiten. Eines ihrer Hauptziele ist das Verbot von Abtreibung, ohne die Möglichkeit auf Ausnahmen.

Aufgrund restriktiver Gesetze haben jährlich ca.22 Millionen ungewollt Schwangere weltweit keinen Zugang zu einem sicheren, legalen Schwangerschaftsabbruch. In Deutschland ist Schwangerschaftsabbruch per Strafgesetz geregelt und nur unter strengen Auflagen straffrei. Jedes Jahr sterben ca. 47.000 schwangere Personen an den Folgen von unsicher durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen. Unzählige weitere leiden unter gesundheitlichen Folgen oder juristischer Verfolgung.

Daher sind Abtreibungsgegner*innen nicht für das Leben. Denn wer das Leben ungewollt schwangerer Menschen schützen will, muss Abtreibungen legalisieren! Diese Legalisierung ist auch in Deutschland nicht erreicht. Im Gegenteil – noch immer stellt der §218 StGB Abtreibungen generell unter Strafe.

Wir kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben und deshalb fordern wir:

– Die Abschaffung des §218 StGB! Abtreibungen müssen legal, kostenlos und sicher sein!
– Informationsfreiheit umsetzen! Es muss möglich sein öffentlich über Abtreibungsmöglichkeiten aufzukären! §219a StGB abschaffen!
– Inklusion leben! Für eine Gesellschaft, in der es keine Rolle spielt, ob ein Kind mit oder ohne Behinderung auf die Welt kommt!
– Die Gleichberechtigung aller sexuellen Lebensweisen und geschlechtlichen Identitäten!
– Weltweiten kostenlosen Zugang zu Aufklärung über den menschlichen Körper und Sexualität, sowie Verhütungsmitteln!

Kommt mit uns am 16. Juni 2018 nach Annaberg-Buchholz! Fundis und Rechten den Tag versauen!“

Mehr Infos unter: http://www.schweigemarsch-stoppen.de

Die Bilder in unserem Kopf

Das Mädchen im Park

Wir sitzen gemütlich zusammen beim politischen Filmabend. In der Doku geht es um die Frage, wie Revolutionen angestoßen werden können („How to start a revolution?“) und wie Bewegungen sich erfolgreich organisieren. Kaum ist der Film zu Ende, beginnt die Diskussion zwischen den Zuschauer*innen. Und schnell führen drei bis vier Menschen das Gespräch an, sie argumentieren sehr überzeugt. Sie scheinen ziemlich genau zu wissen, wovon sie reden, was richtig und falsch ist. Wer ein bisschen länger zum Nachdenken braucht, Zweifel hat oder sich nicht so lautstark an der Diskussion beteiligen kann, bleibt weiterhin Zuschauer*in oder verlässt irgendwann den Raum. Kommt euch eine solche Situation bekannt vor?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.276 weitere Wörter

Infostand & Gib-und-Nimm-Tisch beim lady*fest Kassel am 9.9.

Die A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung, wird sich am lady*fest Kassel beteiligen, welches am Wochenende vom 8. bis 10. September stattfinden wird. Von 11 bis voraussichtich 19 Uhr werden wir antiautoritäres, anarchafeministisches und queer-anarchistisches Infomaterial auslegen, sowie einige Bücher zu selbigen und ähnlichen Themenkomplexen zum Verleihen haben. Des Weiteren werden wir wieder unseren Gib-und-Nimm-Tisch aufbauen, wo alle Menschen bedingungslos Brauchbares geben und nehmen können! Also bringt vorbei, was ihr nicht mehr braucht und nehmt, was ihr braucht! Wir haben zur Zeit ganz viele Punk-CDs, T-Shirts, Pullis und Kriminalromane. Ihr findet uns an der Kunstuni.

Weiterlesen

We rise! – Der alternative CSD 2017 (mit FaulenzA, Suse uvm.) 19.8.!

Wie in den letzten Jahren werden Aktivist*innen einen alternativen CSD in Kassel organisieren, um zu zeigen, dass es auch eine „andere Seite des Regenbogens“, abseits von Regenbogen-Kapitalismus, sexistischen Zuständen in der Queer-Szene und Werbung für Parteien, gibt. Neben guter Musik, freiem Eintritt und günstigem Essen & Trinken, wird es auch inhaltliche Vorträge und Lesungen geben!

Programm:

15 Uhr Beginn
15.30 Uhr Vortrag und Gesprächsrunde zu Homoromantik und Asexualität
17.30 Uhr Lesung „Support your sisters, not your cis-ters“ von FaulenzA
19.30 Uhr Vortrag zu Bisexualität und Biphobie mit Suse
21.30 Uhr Abschlusskonzert von FaulenzA (Zecken/Queer-Rap, Liedermacherin)
im Anschluss Tresen mit Musik von Sasse (u.a. Still loving queer K19) Weiterlesen

Demonstration: My Body – My Choice!

19.11.16 * 13:00 Uhr * Lyceumsplatz/Wolfsschlucht * Kassel

(english version below)

Am 19.11.2016 veranstaltet das Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen (TCLG), ein Netzwerk christlich-fundamentalistischer Initiativen, Beratungsstellen und Gruppen, das „Lebensrecht-Forum“. Diese Veranstaltung findet zwei mal jährlich im Friedenshof in Kassel statt und dient deren Vernetzung und Weiterbildung.

Die vermeintlichen LebensschützerInnen vertreten ein extrem reaktionäres Weltbild: Sie propagieren die heterosexuelle Kleinfamilie, in der Frauen* die ¨natürliche¨ und ¨gottgegebene¨ Aufgabe haben, Mutter zu sein. Sie werden als lebensschenkendes Objekt stilisiert und damit auf eine Gebärfunktion reduziert. Schwangeren Menschen* wird das Recht auf Selbstbestimmung abgesprochen, indem Abtreibung als Mord dargestellt wird. Zusätzlich zu diesen sexistischen, homo- und trans*feindlichen Positionen wird immer wieder ein völkisches und nationalistisches Selbstverständnis vertreten. Weiterlesen