25.10.: Vortrag: Was ist Anarcha-Feminismus?

Liebe Menschen,

im Rahmen der Kritischen Orientierungsphase zu Beginn des neuen Semesters an den Universitäten Kassels kommt eine unserer ersten Veranstaltungen in überarbeiteter Form zurück:

Am 25. Oktober um 18 Uhr kommen Menschen von about:fem aus Köln für den Vortrag „Was ist Anarcha-Feminismus? zu uns. Anders als auf den Flyern der Orientierungsphase angegeben findet die Veranstaltung im Infoladen „… an der Halitstraße“ in der Holländischen Straße 88 statt!

Gemeinsam wollen wir folgende Fragen beleuchten:

Ist der Anarchismus von sich aus eine feministische Strömung? Welche Kritik gibt es an der (weißen und bürgerlichen) feministischen Geschichtsschreibung aus libertärer Perspektive? Wie hat sich Anarcha-Feminismus entwickelt und welche Gruppen und Personen waren dabei prägend? Was bedeutet das alles für anarchistische und feministische Bewegungen heute?

Zu diesen Fragen wird es einen Input von etwa 45 Minuten geben um danach gemeinsam zu diskutieren.

Es wird des Weiteren einen feministischen Infotisch der A & O geben sowie  – ebenfalls im Rahmen der Kritischen Orientierungsphase – eine Küche für Alle, veranstaltet vom Infoladen „…an der Halitstraße“.

Wir freuen uns auf Euch und die Veranstaltung!

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer in Kassel

Stellungnahme zur Einladung von Alice Schwarzer zum Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ vom Frauenhaus Kassel am 28.03.2019

Wir, einige Menschen der anarchistischen Aktion und Organisierung (A&O Kassel), sprechen uns gegen die öffentliche Einladung von Alice Schwarzer aus. Ihr sollte kein öffentlicher Raum für ihre rechtsoffenen Einstellungen gegeben werden.

Mit Erschrecken bemerkten wir, dass Alice Schwarzer nach Kassel eingeladen worden ist. Das Thema „Abtreibung ist ein Menschenrecht“ soll sie zum Thema machen und sich so wieder den öffentlichen Raum aneignen. Dieses Thema, dass Abtreibung ein Menschenrecht sein soll und nicht bestraft oder verfolgt werden sollte, ist uns sehr wichtig und erkämpfenswert. Aber sollte dies Alice Schwarzer machen? Es gibt unzählige prominente Frauen* und Wissenschaftler*innen die hätten eingeladen werden können. Warum wurde Alice Schwarzer eingeladen- fragen wir uns. Weiterlesen

8M – Frauen und Queers Streik* Kassel

Die Anarchistische Aktion und Organisierung schließt sich den Aktionen und deren Unterstützung sowie dem Aufruf des Frauen und Queer Streiks* Kassel am 8. März an.

Programm für den 08. März

11-15 Uhr „Offener Raum“ (vor dem Rathaus)
Wir wollen uns versammeln, austauschen und Pläne für die Zukunft der Streikbewegung machen! Es wird Workshops, Musik und einen Platz zum Ausruhen für die Streikenden geben. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

17-19.30 Uhr Demo zum Internationalen Frauentag (Start vor dem Rathaus)
Für eine gerechte Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Religion, Sexualität oder Arbeitstätigkeit!

Weiterlesen

A&O Kneipe und Filmabend im Kollektivcafé am 1. Februar

Die Gruppe A&O – Anarchistische Aktion und
Organisierung – lädt euch herzlich ein zur Freitagskneipe am 1. Februar im Kollektvcafe Kurbad!

Ab 19.00 Uhr könnt ihr dort abhängen, Musik hören, diskutieren euch austauschen und vernetzen. Als Programm bietet die Gruppe A&O einen anarchistischen Infotisch und ab 20 Uhr einen Dokumentarfilm über eine junge Musikerin aus Afghanistan, die durch ihren online gestellten Song „Brides for sale“ (https://youtu.be/n65w1DU8cGU) ein Musikstipendium erhielt und so einer Zwangsheirat entkommen konnte. Danach gibt es wie immer Spiele und leckere Getränke vor Ort. Ganz neu dabei und eine Rarität: Die zweite Edition des anarchistischen Spiels „Bloc by Bloc“.

Wir freuen uns auf euch!

Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Für eine feministische Praxis!

Annaberg-Buchholz, 16.Juni 2018, 11:30 Marktplatz

Wir teilen einen Aufruf des Bündnisses „Pro Choice Sachsen“:

„Jedes Jahr versammeln sich Gegner*innen von Abtreibungen und Sterbehilfe. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten “Schweigemärschen für das Leben” mobilisiert. Diese richten sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen – insbesondere derer, die schwanger werden können. Die Veranstaltung wird aktuell vom Verein “Lebensrecht Sachsen” organisiert und ist ein Sammelbecken für Personen und Organisationen, die Nationalismus, Sexismus und feindliche Einstellungen gegenüber homosexuellen Menschen sowie trans, inter* und nicht binären Personen verbreiten. Eines ihrer Hauptziele ist das Verbot von Abtreibung, ohne die Möglichkeit auf Ausnahmen.

Aufgrund restriktiver Gesetze haben jährlich ca.22 Millionen ungewollt Schwangere weltweit keinen Zugang zu einem sicheren, legalen Schwangerschaftsabbruch. In Deutschland ist Schwangerschaftsabbruch per Strafgesetz geregelt und nur unter strengen Auflagen straffrei. Jedes Jahr sterben ca. 47.000 schwangere Personen an den Folgen von unsicher durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen. Unzählige weitere leiden unter gesundheitlichen Folgen oder juristischer Verfolgung.

Daher sind Abtreibungsgegner*innen nicht für das Leben. Denn wer das Leben ungewollt schwangerer Menschen schützen will, muss Abtreibungen legalisieren! Diese Legalisierung ist auch in Deutschland nicht erreicht. Im Gegenteil – noch immer stellt der §218 StGB Abtreibungen generell unter Strafe.

Wir kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben und deshalb fordern wir:

– Die Abschaffung des §218 StGB! Abtreibungen müssen legal, kostenlos und sicher sein!
– Informationsfreiheit umsetzen! Es muss möglich sein öffentlich über Abtreibungsmöglichkeiten aufzukären! §219a StGB abschaffen!
– Inklusion leben! Für eine Gesellschaft, in der es keine Rolle spielt, ob ein Kind mit oder ohne Behinderung auf die Welt kommt!
– Die Gleichberechtigung aller sexuellen Lebensweisen und geschlechtlichen Identitäten!
– Weltweiten kostenlosen Zugang zu Aufklärung über den menschlichen Körper und Sexualität, sowie Verhütungsmitteln!

Kommt mit uns am 16. Juni 2018 nach Annaberg-Buchholz! Fundis und Rechten den Tag versauen!“

Mehr Infos unter: http://www.schweigemarsch-stoppen.de

Die Bilder in unserem Kopf

Das Mädchen im Park

Wir sitzen gemütlich zusammen beim politischen Filmabend. In der Doku geht es um die Frage, wie Revolutionen angestoßen werden können („How to start a revolution?“) und wie Bewegungen sich erfolgreich organisieren. Kaum ist der Film zu Ende, beginnt die Diskussion zwischen den Zuschauer*innen. Und schnell führen drei bis vier Menschen das Gespräch an, sie argumentieren sehr überzeugt. Sie scheinen ziemlich genau zu wissen, wovon sie reden, was richtig und falsch ist. Wer ein bisschen länger zum Nachdenken braucht, Zweifel hat oder sich nicht so lautstark an der Diskussion beteiligen kann, bleibt weiterhin Zuschauer*in oder verlässt irgendwann den Raum. Kommt euch eine solche Situation bekannt vor?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.276 weitere Wörter

Infostand & Gib-und-Nimm-Tisch beim lady*fest Kassel am 9.9.

Die A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung, wird sich am lady*fest Kassel beteiligen, welches am Wochenende vom 8. bis 10. September stattfinden wird. Von 11 bis voraussichtich 19 Uhr werden wir antiautoritäres, anarchafeministisches und queer-anarchistisches Infomaterial auslegen, sowie einige Bücher zu selbigen und ähnlichen Themenkomplexen zum Verleihen haben. Des Weiteren werden wir wieder unseren Gib-und-Nimm-Tisch aufbauen, wo alle Menschen bedingungslos Brauchbares geben und nehmen können! Also bringt vorbei, was ihr nicht mehr braucht und nehmt, was ihr braucht! Wir haben zur Zeit ganz viele Punk-CDs, T-Shirts, Pullis und Kriminalromane. Ihr findet uns an der Kunstuni.

Weiterlesen

We rise! – Der alternative CSD 2017 (mit FaulenzA, Suse uvm.) 19.8.!

Wie in den letzten Jahren werden Aktivist*innen einen alternativen CSD in Kassel organisieren, um zu zeigen, dass es auch eine „andere Seite des Regenbogens“, abseits von Regenbogen-Kapitalismus, sexistischen Zuständen in der Queer-Szene und Werbung für Parteien, gibt. Neben guter Musik, freiem Eintritt und günstigem Essen & Trinken, wird es auch inhaltliche Vorträge und Lesungen geben!

Programm:

15 Uhr Beginn
15.30 Uhr Vortrag und Gesprächsrunde zu Homoromantik und Asexualität
17.30 Uhr Lesung „Support your sisters, not your cis-ters“ von FaulenzA
19.30 Uhr Vortrag zu Bisexualität und Biphobie mit Suse
21.30 Uhr Abschlusskonzert von FaulenzA (Zecken/Queer-Rap, Liedermacherin)
im Anschluss Tresen mit Musik von Sasse (u.a. Still loving queer K19) Weiterlesen

Demonstration: My Body – My Choice!

19.11.16 * 13:00 Uhr * Lyceumsplatz/Wolfsschlucht * Kassel

(english version below)

Am 19.11.2016 veranstaltet das Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen (TCLG), ein Netzwerk christlich-fundamentalistischer Initiativen, Beratungsstellen und Gruppen, das „Lebensrecht-Forum“. Diese Veranstaltung findet zwei mal jährlich im Friedenshof in Kassel statt und dient deren Vernetzung und Weiterbildung.

Die vermeintlichen LebensschützerInnen vertreten ein extrem reaktionäres Weltbild: Sie propagieren die heterosexuelle Kleinfamilie, in der Frauen* die ¨natürliche¨ und ¨gottgegebene¨ Aufgabe haben, Mutter zu sein. Sie werden als lebensschenkendes Objekt stilisiert und damit auf eine Gebärfunktion reduziert. Schwangeren Menschen* wird das Recht auf Selbstbestimmung abgesprochen, indem Abtreibung als Mord dargestellt wird. Zusätzlich zu diesen sexistischen, homo- und trans*feindlichen Positionen wird immer wieder ein völkisches und nationalistisches Selbstverständnis vertreten. Weiterlesen

Ein kurzer Sommer der Anarchie, oder wie meine Brüste zum ersten Mal das Sonnenlicht sahen

Mitte August trafen sich einige hundert Anarchist*innen für zehn Tage in Niederösterreich zum anarchistischen Sommercamp. Mein erstes Polit-Camp überhaupt.

Das A-Camp war zunächst ein Ort, an dem ich mich mit der Praxis einer anderen Gesellschaft beschäftigen wollte. Ich hoffte auf Menschen, die jede Herrschaft ablehnen und versuchen dies konkret und in Echtzeit umzusetzen. Meinetwegen eine Bubble, aber auch ein Versprechen, dass etwas anderes als der Status quo möglich ist.
Als feministische Herrschaftskritiker*in begegne ich in linken Kontexten meist einem Ja zum Anti-Sexismus. Dennoch ist es für alle gender nicht leicht, einfach mit dominantem Verhalten aufzuhören bzw. sich diesem nicht gewohnheitsmäßig zu fügen. Auch Privilegien verschwinden nicht einfach von heute auf morgen. Häufig ist mensch damit beschäftigt Comrades dauerhaft zu sensibilisieren. Manchmal halte ich die Schieflagen und Hierarchien aber auch einfach aus, denn es kann enorm viel Energie kosten, immer der „Erklärbär“ zu sein.
Auf dem A-Camp sind viele interessante Dinge für mich passiert. Aber das bedeutsamste war wohl die Diskussion, die um das männliche Privileg des nackten Oberkörpers entbrannt ist. Weiterlesen