Vortrag „Antiautoritäre Kritik am Parlamentarismus“ 26.10.18 um 19 Uhr im Café Desasta

Liebe Menschen,

am 26. Oktober organisiert die A & O einen Vortrag im Rahmen der Kritischen Einführungswochen an der Uni Kassel mit dem Thema „Antiautoritäre Kritik am Parlamentarismus“ um 19 Uhr im Café Desasta am Campus Holländischer Platz.

Der Parlamentarismus wird oft als fortschrittliches, freiheitliches Element der Demokratie dargestellt. Sie ist das zentrale Element der repräsentativen Demokratie, die den westlichen Nationalstaat heutzutage maßgeblich prägt. Doch sie gerät immer wieder in die Kritik, und das von allen Seiten. Während ihre Legitimiationsbasis bröckelt, gibt es auch viel Kritik, die noch rückwärtsgewandter ist als der Parlamentarismus selbst – von linksautoritär, über verschwörungsideologisch bis zu rechtsautoritär und faschistisch gibt es sie in allen Ausprägungen. Doch wie sieht eigentlich eine freiheitliche und antiautoriäre Kritik des Parlamentarismus aus? Warum sind Parteien und Parlamente so sehr im Fokus der Kritik von Anarchist*innen? Warum bringen Wahlen nichts und was können wir stattdessen tun? Diese und viele weitere Fragen sollen in dem Vortrag der Gruppe A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung beleuchtet werden.

Diese Veranstaltung ist Teil der kritischen Einführungswochen an der Uni Kassel. Wir werden in dieser Veranstaltungsreihe eine Weitere Veranstaltung durchführen, und zwar am 24. Oktober Gib und Nimm-Tisch & Infotisch ab 13.45 Uhr auf dem Lucius-Burckhardt-Platz.

Hier findet ihr alle Weiteren Veranstaltungen (Facebook): Kritische Orentierungsphase an der Uni Kassel

Advertisements

Flyeraktion gegen Patriotismus und Nationalismus

Vor dem „Public Viewing“ des Fußballspiels der deutschen gegen die schwedische Nationalmannschaft im Hörsaal 1 haben wir, die A & O – Anarchistische Aktion und Organisierung aus Kassel den folgenden Flyer verteilt, um auf die Gefahren von Nationalfahnen, Patriotismus und Nationalismus aufmerksam zu machen:

PATRIOTISMUS – VOLL OKAY?

Warum Nationalfahnen kein unbedenklicher Partyschmuck sind

Gerade bei Großereignissen wie der WM „schmücken“ viele Menschen sich (Autos, Balkone) mit Nationalflaggen. Diese stehen jedoch nicht nur für ein Team, sondern auch für die Identifikation mit einem Land und seiner Regierung. Im Falle der BRD heißt das: du bist einverstanden mit einer Nation.

  • die soziale Ungerechtigkeit verschärft
    Hartz IV, Bankenrettung, Chancenungleichheit im Bildungssystem, …
  • die Europameister beim Waffenexport ist
    Verkauf von Kriegsgerät auch an andere unterdrückerische Regime und in Kriegsgebiete
  • die in 11 Ländern Krieg führt
    90% der Toten in heutigen Kriegen sind zivile Opfer
  • in der Rassismus im Gesetz verankert ist und alltäglich ist
    Abschiebung, Residenzpflicht, Antimuslimische Stimmungsmache, …
  • die sich durch Ausbeutung des Globalen Südens bereichert
  • die systemkritische Menschen überwachen, zensieren und verprügeln lässt (Stuttgart 21, Castor, Blockupy, G20, …)

Dies sind nur einige Kritikpunkte, doch diese Liste ließe sich noch endlos fortführen. Entscheide selbst, ob du trotzdem für diese Nation die Fahne hochhalten willst!

Ähnliche Kritik lässt sich selbstverständlich an jeder bestehenden Nation formulieren…

WO IST EIGENTLICH DAS PROBLEM?

Nationen sind immer ausschließend, da manche Menschen dazugehören „dürfen“ und andere wiederum nicht. Wer darüber bestimmt? Ausländerbehörde, Politik und andere Leute, die rein gar nichts mir dir zu tun haben. Nationalstaatliche Grenzen bestehen in Europa erst seit ca. 200 Jahren und verändern sich ständig, z.B. durch Kriege – genau wie die Sprachen.

So verändert sich auch immer, wer zur Nation dazugehört und wer nicht. Nationen sind also keineswegs natürlich und notwendig. Dies wird heute leider oft totgeschwiegen, da die Menschen doch sonst nicht mehr an diese erfundene Nation glauben würden.

Es gibt kein gemeinsames nationales „wir“! Niemand kann etwas dafür, wo er* oder sie* geboren wurde und kann folglich auch keinen Stolz dafür empfinden. Was hast du mit irgendwelchen Leute gemeinsam, die viele Kilometer und mehr entfernt wohnen?
Du kennst sie doch gar nicht! Angebliche Gemeinsamkeiten in Kultur, Sprache, etc. wurden erst nach der Nationsgründung durchzusetzen versucht.

Der Gedanke, wer zur Nation gehört und wer nicht, geht immer einher mit Gedanken wie: Wer ist mehr wert und wer weniger? Ein solches „wir“ ist wirklich gefährlich, da meist eine Abwertung der Menschen stattfindet, die nicht zu diesem „wir“ dazugehören. Wozu übersteigertes Nationalgefühl führen kann, hat sich z.B. währen des Nationalsozialismus gezeigt…

Die Nation ist kein kuscheliges Nest, sondern eine Herrschaftsstruktur, die ihr fortbestehen mit Gewalt sichert!

Anmerkung: Der Flyer-Text stammt nicht vons uns. Auf den ursprünglichen Flyer, welcher uns als Vorlage diente,  waren keine Urheber*innen vermerkt. Wir haben den Flyer lediglich abgetippt und in kopierfähigem Format in Umlauf gebracht.

Anarchistisches Radio Kassel – 5. Mai 2018

Liebe Menschen!

Am Samstag den 5. Mai lief wieder das Anarchistische Radio Kassel um 20 Uhr im Freien Radio! Eine Stunde lang sendeten wir libertäre und größtenteils freie Musik und brachten euch auf den neuesten Stand, was in Kassel an antiautoritärer Organisierung so los ist! Schwerpunkte waren dieses Mal – neben den Ankündigungen für Mai – die Anarchistische Kritik an Staat, Demokratie und Patriarchat. Wir haben wieder viel feministische Musik und Riot Grrrl für euch auf Lager! Zudem erählen wir etwas zu unserer Soliparty Stereo Revolte am 12. Mai im JuZi in Göttingen!

Ihr könnt in unsere Sendungen reinhören in Kassel und Umland unter 105,8 Mhz sowie im Livestream auf www.freies-radio-kassel.de
Die Wiederholung läuft am Sonntag, 6.5. um 12 Uhr mittags.

Hier könnt ihr die Sendung als Podcast hören:

Die nächste Sendung mit der A & O läuft am 2. Juni. Alle Sendetermine stehen auch auf dem nachfolgenden Flyer.

22.9. Workshop: Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus

Kampagnenworkshop „Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus“ am 22. September um 18 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus, Raum 105!

Dieses Jahr stehen wieder Wahlen an. Allgegenwärtig wird klar gemacht, dass die Wahlen unser Leben verändern und verbessern würden, wenn Wir nur unsere Stimme abgäben.
Doch Wahlen sind nur eine abstrakte Form von Politik, die eine Mitbestimmung und Gestaltbarkeit simulieren. Die kapitalistischen Verhältnisse und das staatliche System als Ganzes stehen dabei nicht zur Wahl. Ein solidarisches Miteinander ist auf diese Art und Weise nicht möglich.
Angeblich gibt es keine realen Alternativen dazu. Doch Alternativen gibt es, wir müssen sie nur (wieder) wahrnehmen, erproben und erfahrbar machen! Wir müssen uns und andere aktiv einbeziehen!
Lasst uns deshalb auf diesem Workshop Ideen dazu entwickeln, uns selbstbestimmt und solidarisch zu organisieren. Wir wollen bestehende Ansätze gemeinsam mit euch diskutieren und auf ihre Verbreitung hinwirken.
Lasst uns unser Leben in die eigenen Hände nehmen! Weiterlesen

Aufruf zu einem anarchistischen Block am 1. Mai in Kassel – Auf in die 4-Stunden-Liga!

Aufruf zu einem anarchistischen & antiautoritären Block auf der 1. Mai-Demo in Kassel – Auf in die 4-Stunden-Liga! Um 10 Uhr am Philipp-Scheidemann-Haus!

Vor 131 Jahren begannen Anarchist*innen damit, den 8-Stunden-Tag zu erkämpfen. Ihnen war klar, dass dies nicht die Revolution ist, sondern lediglich eine Minimalforderung war. Trotzdem gelang es ihnen damit, ein breites Bündnis aufzubauen und tausende von Menschen zum Protest zu mobilisieren – mit großem Erfolg, der aber auch starke Repression nach sich zog. Weiterlesen