22.9. Workshop: Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus

Kampagnenworkshop „Solidarische Perspektiven entwickeln – Jenseits von Wahlen und Populismus“ am 22. September um 18 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus, Raum 105!

Dieses Jahr stehen wieder Wahlen an. Allgegenwärtig wird klar gemacht, dass die Wahlen unser Leben verändern und verbessern würden, wenn Wir nur unsere Stimme abgäben.
Doch Wahlen sind nur eine abstrakte Form von Politik, die eine Mitbestimmung und Gestaltbarkeit simulieren. Die kapitalistischen Verhältnisse und das staatliche System als Ganzes stehen dabei nicht zur Wahl. Ein solidarisches Miteinander ist auf diese Art und Weise nicht möglich.
Angeblich gibt es keine realen Alternativen dazu. Doch Alternativen gibt es, wir müssen sie nur (wieder) wahrnehmen, erproben und erfahrbar machen! Wir müssen uns und andere aktiv einbeziehen!
Lasst uns deshalb auf diesem Workshop Ideen dazu entwickeln, uns selbstbestimmt und solidarisch zu organisieren. Wir wollen bestehende Ansätze gemeinsam mit euch diskutieren und auf ihre Verbreitung hinwirken.
Lasst uns unser Leben in die eigenen Hände nehmen! Weiterlesen

Solidarität mit Charlottesville aus Kassel – Rest in Power Heather Heyes

Original-Text (engl.) und weitere Informationen unter: https://itsgoingdown.org/guide-to-solidarity-actions-charlottesville-around-world/

Ein amerikanischer Faschist hat am Samstag, 12. August, eine Person getötet und zahlreiche weitere Menschen verletzt. Er fuhr mit einem Auto in eine Menge von Antirassist*innen, die in Charlottesville (Virginia, USA) demonstrierten. Wir rufen zu Solidaritätsaktionen im ganzen Land auf, um auf diese Tat zu antworten.

Wenn wir es zulassen, dass Rechte und Neonazis sich in unserer Gesellschaft organisieren, wird das fatale Folgen haben. Charlottesville ist nur der Anfang. Wenn die Rechten mit Mord davon kommen, wird niemand von uns mehr sicher sein. Wir müssen uns erheben gegen weiße Rassist*innen, wir müssen diese Fanatiker*innen aufhalten und vertreiben – jedes Mal, wenn sie versuchen, sich zu organiseren. Wenn wir das nicht tun, werden sie noch mehr Menschen umbringen.

Auch du bist ihr Ziel. Sie nehmen people of color, Frauen, Muslim*innen, Jüd*innen, LGBTI-Personen, Migrant*innen, Linksradikale, Liberale und alle anderen, die nicht mit ihnen übereinstimmen, ins Visier – und das nicht nur mit Worten, sondern mit Gewalt. Ermutigt durch die Wahl von Donald Trump, haben die Rechten und Faschist*innen schon Antira-Aktivist*innen in Minneapolis und Seattle beschossen und verwundet. Sie haben Passant*innen in Portland erstochen, weil sie gegen Islamophobie aktiv geworden sind. Und sie haben Hass und Zwietracht im ganzen Land gesät. Wir betrügen unsere Freund*innen und Nachbar*innen, wenn wir jetzt kein Zeichen setzen!

Die Polizei wird uns nicht schützen. Jedes Jahr ermorden Nazis Tausende von Menschen in diesem Land, sie unterwandern und attackieren unsere Demonstrationen gegen den rechten Terror. Wir müssen uns organisieren, um uns zu verteidigen!

Quelle: „It’s Going Down“ ist ein digitales Community Center von anarchistischen, antifaschistischen, autonomen antikapitalistischen und antikolonialen Bewegungen. Ziel ist es, eine stabile Plattform anzubieten, um revolutionäre Theorien und Aktionen zu veröffentlichen und zu unterstützen.

Aktivist*innen aus Kassel mit Soli-Bannern „Lasst unsere Trauer und Wut zu Widerstand werden! Faschismus zerschlagen! Solidarität mit den Charlesville Defenders!“ & „Rest in Power Heather Heyes“

Eines der Opfer des weißen Faschistischen Terroristen: Heather Heyes

 

Von der Theorie zur Praxis – Den Hambacher Forst verteidigen! Mobivortrag 11.8. 18 Uhr K19

Mobivortrag  von Aktivist*innen aus dem bedrohten Hambacher Forst im Rahmen ihrer Mobitour jetzt auch in Kassel:

Am 11. August um 18 Uhr, im Vorprogramm der Soliparty für den Infoladen „…an der Halitstraße“ (Facebook-Event), lädt die A & O ins K19 ein zu:

Von der Theorie zur Praxis – Den Hambacher Forst verteidigen!

„Der Hambacher Wald ist seit fünf Jahren besetzt, aber bedrohter denn je. Diesen Winter werden möglicherweise wichtige Teile der Waldes gerodet und vielen Baumbesetzungen droht die Räumung. Aber unser Widerstand wird genauso groß werden! Mit zahlreichen Aktionen und Blockaden ist die Zerstörung aufzuhalten und wir wollen euch einige davon näher bringen. Wir werden kurz den wald vorstellen, unsere Pläne für die kommende Rodungssaison erklären und euch zeigen wie ihr aktiv werden könnt.“ Weiterlesen

Aufruf zur Solidarität! – eine Stellungnahme zum letzten A-Cafe am 9.7. und zum dort stattgefundenen Diebstahl

Am 9. Juli haben wir ein anarchistisches Cafe im Infoladen, an der Halitstr. …., Holländische Str. 88 angeboten. Es war ein sehr schönes anarchistisches Cafe mit vielen Besucher*innen, leckerem Essen, interessanten Austausch und ein Ankommen unter Freund*innen. Es gab ein großes Vertrauen in alle.

Aus gegebenen Anlass hatten wir zwei Themen: Das erste Thema war die Pride Season 2017, die in vielen Städten stattfindet, so auch bei uns. Dafür schauten wir an dem Tag gemeinsam den Film „Die andere Seite des Regenbogens“. Mit diesem Thema wollten wir für Respekt und Miteinander sensibilisieren, jenseits aller Grenzen. Für Liebe für alle, ob queer, trans, inter, bi, homo oder what ever! Weiterlesen

Solidarität mit der Hausbesetzung „Unsere Villa“ in Kassel

Wir, die Kasseler Gruppe Anarchistische Aktion und Organisierung  freuen uns über die Initiative von vielen Menschen aus Kassel die am 3. Juni einen neuen Freiraum geschaffen haben. Die ehemalige Villa Ruehl würde besetzt und ist jetzt Unsere Villa.

Die Universität Kassel hat das Gebäude über Jahre ungenutzt gelassen, gleichzeitig verliert kassel Freiräume. Die Stadt gehört nicht Behörden, Firmen und Institutionen sondern den Menschen die hier leben. In der Mönchebergstrasse 40 bis 42 können ab jetzt alle Menschen, die Interesse und Lust haben, einen selbstorganisierten Raum nutzen und mit Inhalten füllen. Kommt vorbei oder informiert euch im Netz. Wir von A & O solidarisieren uns mit diesem großartigen Engagement. Das Kassel hat gerade noch gefehlt ;-D

Freispruch für Aktivisten im Zusammenhang mit Tortenwurf auf Beatrix von Storch

Am Mittwoch den 17. Mai wurde im Prozess im Amtsgericht Kassel ein Aktivist vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen. Keine*r der sechs Zeug*innen konnte den Aktivisten mit der Tat in Verbindung bringen. Vor allem die Zeug*innen der Bundespolizei die zwei Menschen nach der extrem vagen Beschreibung „dunkle Kleidung, linkes Spektrum“ am Bahnhof Wilhelmshöhe festnahmen, blamierten sich im Zeug*innenstand. Die Beschreibung ihrer „Fahndung“ und der Beschreibung ihrer Gründe, warum sie genau diese beiden Menschen festnahmen war sehr erheiternd, durch das verquere und klischeebeladene Bild welches sie von linken Aktivist*innen zeichneten (unordentliche Kleidung, bunte Schnürsenkel) und sie zur Repression bewog. Weiterlesen

Black Friday #4: Zapatismo Actual – 19. Mai 20 Uhr Café DesAsta

Aktuelles aus der zapatistischen Bewegung
Vortrag und Diskussion mit einer ehemaligen Menschenrechtsbeobachterin und Luz Kerkeling für B.A.S.T.A. Münster

Freitag, 19. Mai um 20 Uhr im Café DesAsta, Arnold-Bode-Straße 6

Es ist nicht notwendig, die Welt zu erobern, es reicht, sie neu zu erschaffen. Heute. Durch uns.

1994 erkämpften sich die Zapatist@s, eine Bevölkerungsgruppe im südmexikanischen Bundesland, ihre Ländereien zurück, die ihnen zuvor u.a. durch das NAFTA-Abkommen zwischen Mexiko, USA und Kanada genommen worden sind. Seitdem haben die Zapatist@s eine basisdemokratische Struktur aufgebaut, in der sie fernab vom Staat ihr Leben organisieren. Sie haben autonome Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, Wohnräume und Arbeitsmöglichkeiten errichtet.
Weiterhin werden die Zapatist@s von den staatlichen Behörden nicht akzeptiert und werden von paramilitärischen Gruppen angegriffen. Dennoch gibt es weltweit Menschen,die mit den Zapatist@s solidarisch sind. Weiterlesen

Tortenwurf auf die Rassistin Beatrix von Storch & Bannerdrop: Penta Hotel verfolgt Genossen – Verhandlung am 17. Mai

28. Februar 2016: Ein als Clown verkleideter Aktivist der Gruppe Peng! aus Berlin betritt die geheime Tagung der AfD-Bundesprogrammkommission im Kasseler Penta Hotel und wirft der Rassistin Beatrix von Storch eine Sahnetorte ins Gesicht. Die antifaschistische Intervention bekommt große mediale Aufmerksamkeit unter dem Schlagwort #TortalerKrieg. Nur wenige Stunden später hissen Aktivisten*innen auf dem Dach des Hotels ein Banner mit der Aufschrift „Rassismus tötet“ und die Gruppe A & O ruft zu einer spontanen Protestkundgebung vor dem Penta Hotel auf. Etliche Menschen folgen diesem Aufruf.

Gleichzeitig trifft ein großes Aufgebot der Polizei ein. Diese nehmen zwei Menschen in der Nähe des Bahnhofs Willhelmshöhe fest. Einer der beiden Menschen muss im Anschluss an die Personalienkontrolle einige Stunden in Polizeigewahrsam verbringen. Der sichtlich überforderte Hotelmanager des Penta Hotels lässt aus Angst vor der Öffentlichkeit die AfD zwar von der Polizei aus dem Saal schmeißen, da die Politiker*innen sich weigern, freiwillig zu gehen. Er erstattet aber auch Anzeige wegen Hausfriedensbruch gegen die beiden Festgenommenen. Weiterlesen

Kein friedlicher Übergang – #DisruptJ20 – No Peaceful Transition

See below for an English version.

Die Anarchistische Aktion & Organisierung aus Kassel solidarisiert sich mit den Protesten gegen die heutige Amtseinführung von Donald Trump. Unsere Gedanken sind bei all denen, die sich dem rassistischen, sexistischen und kapitalistischen Gedankengut entgegenstellen, welches seit dem Wahlkampf in den USA an Boden gewinnt.

Unsere Antwort darauf lautet: Egal wen ihr wählt, wir bleiben unregierbar! Weiterlesen

Ayotzinapa – Es fehlen 43 Menschen – Filmvorführung & Soliparty am 11.2. im Color Labor

Samstag, 11. Februar ab 19 Uhr im Color Labor, Tannenheckerweg 3
Filmvorführung
Cocktails
Musik von DJ Kleiner König Dreckmaul (Elektro/Punk mit Pop-Vibes)

¡Vivos los llevaron – vivos los queremos!
“Lebendig habt ihr sie geholt, lebendig wollen wir sie zurück!”

So lautet eine von mehreren Forderungen einer Bewegung, die nach einer Gewalttat im mexikanischen Bundesstaat Guerrero entstand. Im Jahr 2014 organisierten Studierende einer Lehrer*innenschule in Ayotzinapa eine Demonstration in Iguala. Während dieser Demonstration kam es zu ungeklärten Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstrierenden. Dabei starben sechs Menschen und 43 wurden von der Polizei festgenommen. Ihr Aufenthalt und Verbleib ist bis heute ungeklärt.

Weiterlesen